Immer wieder sonntags 51

So, dies ist mein letzter Frühstücksbericht für 2017. Besser spät als nie. Letztes Jahr wurde ein neues Café auf der Bornheimer Straße eröffnet, in dem man von morgens bis abends Frühstücken kann. Also wenn das nicht meinen Namen ruft, dann weiß ich auch nicht. Café Frida heißt dieser gemütliche Ort, manche kennen vielleicht noch das La Victoria, das vorher hier war.

Im Café Frida gibt es klassische Frühstücke, aber vor alle Pfannkuchen und Pfannenbrote. Letztere habe ich persönlich noch nicht probiert, aber alle schwärmen davon. Im Dezember habe mich für den Pfannkuchen mit Zimt und Zucker entschieden. Ich bin ein großer Pfannkuchenfan, esse davon normalerweise auch direkt mehrere und war daher ehrlich gesagt etwas skeptisch, ob mir einer zum Frühstück reichen würde. Glücklicherweise ist der Pfannkuchen hier ca. 2-3 cm dick und kommt tatsächlich in einer großen Pfanne.

Pfannkuchen bei Frida

20.12.2017 – Pfannkuchen bei Frida

Sieht gut aus, oder? War auch köstlich und schön sättigend. Dazu leckeren Milchkaffee, eine Limo und ein Blick in ein Café, mit vielen bunten (Frida Kahlo-) Bildern, gut gefüllter Kuchentheke und verschiedensten Sitzgelegenheiten. Ein guter Ort zum Verweilen, vielleicht vor oder nach einem Besuch im August Macke Haus?

(Dies wurde übrigens auch gerade neu eröffnet und ich empfehle einen Besuch sehr. Meiner Meinung nach auch für Leute spannend, die bisher noch nicht so viel mit Expressionismus zutun hatten. Der Audioguide ist super gut gemacht und wir hatten einen echt spannenden Nachmittag dort!)

Abends geht es hier übrigens auch mit Bier und Konzerten bis 24 Uhr weiter. Da möchte ich demnächst auch gern mal hin.

Das es im Café Frida toll ist hat sich auch schon rumgesprochen – steht lieber früh auf oder stellt euch darauf ein an einem Sonntagnachmittag vielleicht doch keinen Platz zu bekommen. Aber beim nächsten Mal klappt es dann bestimmt wieder.

 

 

Advertisements