2019

Fünf Beiträge in 2018. Ich sollte aufhören zu versprechen, dass hier bald wieder mehr passiert. Aber ich nehme es mir mal wieder vor. Auch mit Baby gehe ich nämlich fleißig frühstücken und erfreue mich an Bonns tollen Cafés. Gestern zum Beispiel waren wir im Café Sahneweiß. Das vegane Frühstück ist echt fantastisch dort.

Was ich aber noch im Ärmel habe, sind ein paar Reisefotos aus 2018. Da waren wir nämlich in Sankt Peter Ordingen, Amsterdam und Paris. Die Bilder sind alle mit meiner geliebten Minolta gemacht. Die Arme verstaubt gerade etwas, da sich eine analoge Kamera in meiner Welt mit Baby gerade nicht so gut kombinieren lässt.

DuenengrasAmsterdam KamerasAmsterdam GlobusStraussKuchenParis SpiegelParis Paris Belle

Auf bald und Hallo 2019.

Werbeanzeigen

Das wird dein Tag (Buchtipp)

Zum Geburtstag habe ich das hübsche und echt tolle Frühstücksback- und -kochbuch Das wird dein Tag geschenkt bekommen. Autorin und Fotografin ist Kerstin Niehoff und das Buch ist schon im Frühjahr beim Hölker Verlag erschienen – keine Ahnung, wie das bisher an mir vorbei gehen konnte.

In den letzten Wochen habe ich schon drei Rezepte daraus ausprobiert, die ich heute hier kurz zeigen möchte. Etliche Weitere stehen schon auf meiner gedanklichen Back- & Kochwunschliste.

Bowl of Sunshine – eine warme Frühstücksschale mit Couscous und Mango. Klingt erst einmal vielleicht etwas ungewöhnlich, aber war wirklich wahnsinnig lecker. Müsste ich nächste Woche eigentlich direkt mal wiederholen.

bowl

22.10.2018 – Bowl of Sunshine

Die Zucchini-Röstis mit Lachs habe ich für ein großes Frühstück unter Freunden gemacht. Die Röstis hatten bei mir eher die Konsistenz von Pancakes statt knusprig zu sein, wie man es vielleicht von Röstis erwartet, aber das fand ich gar nicht schlimm. Obendrauf kam dann der Lachs und noch eine Creme aus u.A. Mandelmus, Senf und Dill – köstlich sag ich dir. Die Vorbereitung ging auch super schnell und ich konnte ohne Probleme drei Röstis gleichzeitig beim Tischdecken braten.

Die cremigen Avo-Eggs gab es ebenfalls an dem Tag. Kurz gesagt handelt es sich einfach um Avocado Hälften die man mit einem Ei füllt und dann backt. Das Gute hier: sind sie einmal im Ofen kann man sich prima um alles andere kümmern. Die Avocados wurden (vielleicht durch die Extra Feuchtigkeit der Tomaten, die man mit in die Auflaufform gibt?) wirklich super cremig und sehr lecker. Wir haben sie teilweise pur und teilweise als Brötchenbelag gegessen. Beides super und hübsch sind sie ja eh total. Detailbilder gibt es davon leider nicht, da wir uns ausführlich auf’s Unterhalten fokussiert haben. Aber ganz nach Wo-ist-Walter-Manier kann man hier die Köstlichkeiten suchen:

gedecktertisch

01.11.2018 – unsere große Tafel

Während ich so schreibe bekomme ich direkt Lust weitere Rezepte auszuprobieren und vor allem zu essen. Mein liebstes Frühstücksbuch war bisher Frühstücksglück – jetzt teilen sich die beiden den Titel einfach. Hast du noch weitere Frühstücksbuch-Tipps für mich?

Da bin ich wieder.

In 2018 hat sich hier auf dem Blog bisher noch nichts getan, dafür im echten Leben so einiges: seit Mitte August ist unser Sohn auf der Welt und stellt unser Leben auf den Kopf. Bisher ist Max allerdings ein super entspanntes Baby, sodass ich meine Kuchen- & Frühstückssucht weiterhin sehr gut ausleben kann. In Cafés verschläft er meistens alles im Tuch, hier Zuhause guckt er interessiert zu, wenn ich durch die Küche wirbele.

max im cafe

In der Bonner Caféwelt hat sich in den letzten Monaten auch einiges getan:
Auf der Colmantstraße (direkt hinter dem Hauptbahnhof, ganz nah an meinem Zuhause) hat das fantastische Café Schöllers auf gemacht. Hier bin ich tatsächlich ein bis zwei Mal die Woche und weiß gar nicht was ich dort am liebsten mag. Kurz gesagt: dort ist alles lecker und schön. Dazu bald ganz bestimmt mehr.

Nicht nur in Endenich, sondern auch in der Innenstadt im Co-Working The 9th kann man jetzt köstlich Kaffee bei Brews Lee trinken. Das Bananenbrot dort ist auch super lecker, mehr habe ich noch nicht probieren können. Über Brews Lee in Endenich habe ich hier schon geschrieben.

Das Café Kurt hat seinen Standort in Endenich wieder aufgegeben, dafür einen Neuen direkt in der Innenstadt. Der Eine oder die Andere erinnern sich vielleicht noch an das Café Göttlich, das früher hier war. Hier gibt es auch die leckeren Pancakes und alles weiter wie auf der Clemens-August-Straße. Meine vorherigen Berichte gibt’s hier.

Das ehemalige Café Kurt in Endenich heißt jetzt 5 senses espresso bar und hat einen neuen Inhaber. Wird demnächst bestimmt von mir besucht, der Kuchen dort soll super sein. Der gleiche Inhaber hat auch die Black Coffee Pharmacy in Rüngsdorf übernommen. Hier war ich neulich schon, aktuell gibt es noch das gleiche (sehr gute!) Angebot wie vorher bei der Black Coffee Pharmacy, über die ich hier schrieb.

In Beuel hat das Café Kuniberts Tochter eröffnet. Leckeren Kuchen und Quiche gibt es hier und das Café ist super hübsch eingerichtet. Mehr ganz bald.

Kurz vor der Eröffnung steht das zweite Café C’est la vie. Zu dem Café auf der Kölnstraße kommt noch eins auf die Friedrichstraße. Ich freue mich drauf!

Für’s Erste sollte es das gewesen sein. Immer zeitlich aktueller poste ich übrigens bei Instagram, die Frühstückslandkarte aktualisiere ich ebenfalls regelmäßig, aber auch hier passiert jetzt wieder mehr. Versprochen.

Tschüss 2017, Hallo 2018.

Wieder ein Jahr vorbei. Eigentlich schon seit fast zwei drei Monaten, aber Entschleunigung ist ja durchaus ein wichtiges Thema. Ein Jahr lang schreibe ich jetzt also hier – mehr über Frühstück und Frühstücken gehen als alles Andere, aber das hat Spaß gemacht. Ich habe viele neue Cafés getestet, schon lieb gewonnen oft besucht, Tipps verteilt und Tipps bekommen.

Im Oktober habe ich meine Frühstückslandkarte online gestellt, hier ergänze ich regelmäßig all die guten Orte und sie scheint auch gerne besucht zu werden.

Bestof2017

Best Nine 2017

Was 2018 bleibt und dazu kommt hier auf dem Blog? Schauen wir mal! Wöchentliche Frühstücksposts wird es vermutlich nicht geben, aber bestimmt immer mal wieder Berichte und Tipps. Außerdem möchte ich gern wieder mehr Fotos zeigen. Und mehr Fotografieren.

Ich wünsch dir einen schönen Frühling, auf bald!

Immer wieder sonntags 51

So, dies ist mein letzter Frühstücksbericht für 2017. Besser spät als nie. Letztes Jahr wurde ein neues Café auf der Bornheimer Straße eröffnet, in dem man von morgens bis abends Frühstücken kann. Also wenn das nicht meinen Namen ruft, dann weiß ich auch nicht. Café Frida heißt dieser gemütliche Ort, manche kennen vielleicht noch das La Victoria, das vorher hier war.

Im Café Frida gibt es klassische Frühstücke, aber vor alle Pfannkuchen und Pfannenbrote. Letztere habe ich persönlich noch nicht probiert, aber alle schwärmen davon. Im Dezember habe mich für den Pfannkuchen mit Zimt und Zucker entschieden. Ich bin ein großer Pfannkuchenfan, esse davon normalerweise auch direkt mehrere und war daher ehrlich gesagt etwas skeptisch, ob mir einer zum Frühstück reichen würde. Glücklicherweise ist der Pfannkuchen hier ca. 2-3 cm dick und kommt tatsächlich in einer großen Pfanne.

Pfannkuchen bei Frida

20.12.2017 – Pfannkuchen bei Frida

Sieht gut aus, oder? War auch köstlich und schön sättigend. Dazu leckeren Milchkaffee, eine Limo und ein Blick in ein Café, mit vielen bunten (Frida Kahlo-) Bildern, gut gefüllter Kuchentheke und verschiedensten Sitzgelegenheiten. Ein guter Ort zum Verweilen, vielleicht vor oder nach einem Besuch im August Macke Haus?

(Dies wurde übrigens auch gerade neu eröffnet und ich empfehle einen Besuch sehr. Meiner Meinung nach auch für Leute spannend, die bisher noch nicht so viel mit Expressionismus zutun hatten. Der Audioguide ist super gut gemacht und wir hatten einen echt spannenden Nachmittag dort!)

Abends geht es hier übrigens auch mit Bier und Konzerten bis 24 Uhr weiter. Da möchte ich demnächst auch gern mal hin.

Das es im Café Frida toll ist hat sich auch schon rumgesprochen – steht lieber früh auf oder stellt euch darauf ein an einem Sonntagnachmittag vielleicht doch keinen Platz zu bekommen. Aber beim nächsten Mal klappt es dann bestimmt wieder.

 

 

Immer wieder sonntags 50

Eine Weile ist es schon her, aber ich möchte auf jeden Fall noch über die letzten Woche im Jahr 2017 berichten. An einem meiner freien Tagen war ich mal wieder bei Frau Kreuzberg in der Weststadt. Wie auch die letzten Male habe ich mich auch dieses Mal für das Frühstück mit gegrilltem Gemüse entschieden. Getrunken habe ich dazu eine Kanne frischen Minztee. Wie immer war alles super lecker und sehr gemütlich.

Frau Kreuzberg.jpg

13.12.2017 – Frühstück bei Frau Kreuzberg

Hast du das Frühstück dort schon einmal probiert? Falls nicht, ganz klare Empfehlung es umbedingt einmal zu tun.

Ein paar Tage später wollte ich endlich mal etwas aus meinem hübschen Frühstücksbuch ausprobieren. Stay for breakfast heißt es und alles Rezepte lesen sich ganz fabelhaft. Kleiner Haken: Ich lese Rezept nie bis zum Ende bevor ich anfange sie auszuprobieren. Prinzipiell nicht so schlimm, aber wenn das heißt, dass ich Dinge zum Frühstück backe und diese zwischendurch lange ziehen und lange in den Ofen müssen, dann ist das nicht ganz optimal. So oder so, das Warten und Hungern hat sich gelohnt. Diese Haferkekse waren wirklich köstlich mit Kaki, frischem Orangensaft und Milchkaffee dazu.

Kekse

17.12.2017 – Frühstückskekse

Das war ein sehr gemütlicher Sonntagvormittag auf dem Sofa!

Immer wieder sonntags 49

Immer wieder sonntags kommt heute aus dem Zug, auf dem Weg zurück nach Bonn. Drei Tage waren wir in Papenburg bei meinem Vater und seiner Partnerin. Da fragte ich mich – wieviel fotografiert man bei Familienwochenenden eigentlich? Wieviel stört das, wieviel möchte man überhaupt (online) davon berichten? Einen Schnappschuss vom Frühstück habe ich aber auf jeden Fall. Dies war immer mehr als üppig, man kennt mich und meinen Frühstücks-Spleen ja auch hier natürlich. Und vielleicht fällt der Apfel auch einfach nicht weit vom Stamm.

Papenburg

08.12.2017 – Familienfrühstück

Danke für ein tolles Adventswochenende, die Details bleiben bei uns.