Tschüss 2017, Hallo 2018.

Wieder ein Jahr vorbei. Eigentlich schon seit fast zwei drei Monaten, aber Entschleunigung ist ja durchaus ein wichtiges Thema. Ein Jahr lang schreibe ich jetzt also hier – mehr über Frühstück und Frühstücken gehen als alles Andere, aber das hat Spaß gemacht. Ich habe viele neue Cafés getestet, schon lieb gewonnen oft besucht, Tipps verteilt und Tipps bekommen.

Im Oktober habe ich meine Frühstückslandkarte online gestellt, hier ergänze ich regelmäßig all die guten Orte und sie scheint auch gerne besucht zu werden.

Bestof2017

Best Nine 2017

Was 2018 bleibt und dazu kommt hier auf dem Blog? Schauen wir mal! Wöchentliche Frühstücksposts wird es vermutlich nicht geben, aber bestimmt immer mal wieder Berichte und Tipps. Außerdem möchte ich gern wieder mehr Fotos zeigen. Und mehr Fotografieren.

Ich wünsch dir einen schönen Frühling, auf bald!

Advertisements

Immer wieder sonntags 51

So, dies ist mein letzter Frühstücksbericht für 2017. Besser spät als nie. Letztes Jahr wurde ein neues Café auf der Bornheimer Straße eröffnet, in dem man von morgens bis abends Frühstücken kann. Also wenn das nicht meinen Namen ruft, dann weiß ich auch nicht. Café Frida heißt dieser gemütliche Ort, manche kennen vielleicht noch das La Victoria, das vorher hier war.

Im Café Frida gibt es klassische Frühstücke, aber vor alle Pfannkuchen und Pfannenbrote. Letztere habe ich persönlich noch nicht probiert, aber alle schwärmen davon. Im Dezember habe mich für den Pfannkuchen mit Zimt und Zucker entschieden. Ich bin ein großer Pfannkuchenfan, esse davon normalerweise auch direkt mehrere und war daher ehrlich gesagt etwas skeptisch, ob mir einer zum Frühstück reichen würde. Glücklicherweise ist der Pfannkuchen hier ca. 2-3 cm dick und kommt tatsächlich in einer großen Pfanne.

Pfannkuchen bei Frida

20.12.2017 – Pfannkuchen bei Frida

Sieht gut aus, oder? War auch köstlich und schön sättigend. Dazu leckeren Milchkaffee, eine Limo und ein Blick in ein Café, mit vielen bunten (Frida Kahlo-) Bildern, gut gefüllter Kuchentheke und verschiedensten Sitzgelegenheiten. Ein guter Ort zum Verweilen, vielleicht vor oder nach einem Besuch im August Macke Haus?

(Dies wurde übrigens auch gerade neu eröffnet und ich empfehle einen Besuch sehr. Meiner Meinung nach auch für Leute spannend, die bisher noch nicht so viel mit Expressionismus zutun hatten. Der Audioguide ist super gut gemacht und wir hatten einen echt spannenden Nachmittag dort!)

Abends geht es hier übrigens auch mit Bier und Konzerten bis 24 Uhr weiter. Da möchte ich demnächst auch gern mal hin.

Das es im Café Frida toll ist hat sich auch schon rumgesprochen – steht lieber früh auf oder stellt euch darauf ein an einem Sonntagnachmittag vielleicht doch keinen Platz zu bekommen. Aber beim nächsten Mal klappt es dann bestimmt wieder.

 

 

Immer wieder sonntags 50

Eine Weile ist es schon her, aber ich möchte auf jeden Fall noch über die letzten Woche im Jahr 2017 berichten. An einem meiner freien Tagen war ich mal wieder bei Frau Kreuzberg in der Weststadt. Wie auch die letzten Male habe ich mich auch dieses Mal für das Frühstück mit gegrilltem Gemüse entschieden. Getrunken habe ich dazu eine Kanne frischen Minztee. Wie immer war alles super lecker und sehr gemütlich.

Frau Kreuzberg.jpg

13.12.2017 – Frühstück bei Frau Kreuzberg

Hast du das Frühstück dort schon einmal probiert? Falls nicht, ganz klare Empfehlung es umbedingt einmal zu tun.

Ein paar Tage später wollte ich endlich mal etwas aus meinem hübschen Frühstücksbuch ausprobieren. Stay for breakfast heißt es und alles Rezepte lesen sich ganz fabelhaft. Kleiner Haken: Ich lese Rezept nie bis zum Ende bevor ich anfange sie auszuprobieren. Prinzipiell nicht so schlimm, aber wenn das heißt, dass ich Dinge zum Frühstück backe und diese zwischendurch lange ziehen und lange in den Ofen müssen, dann ist das nicht ganz optimal. So oder so, das Warten und Hungern hat sich gelohnt. Diese Haferkekse waren wirklich köstlich mit Kaki, frischem Orangensaft und Milchkaffee dazu.

Kekse

17.12.2017 – Frühstückskekse

Das war ein sehr gemütlicher Sonntagvormittag auf dem Sofa!

Immer wieder sonntags 49

Immer wieder sonntags kommt heute aus dem Zug, auf dem Weg zurück nach Bonn. Drei Tage waren wir in Papenburg bei meinem Vater und seiner Partnerin. Da fragte ich mich – wieviel fotografiert man bei Familienwochenenden eigentlich? Wieviel stört das, wieviel möchte man überhaupt (online) davon berichten? Einen Schnappschuss vom Frühstück habe ich aber auf jeden Fall. Dies war immer mehr als üppig, man kennt mich und meinen Frühstücks-Spleen ja auch hier natürlich. Und vielleicht fällt der Apfel auch einfach nicht weit vom Stamm.

Papenburg

08.12.2017 – Familienfrühstück

Danke für ein tolles Adventswochenende, die Details bleiben bei uns.

Immer wieder sonntags 48

Diese Woche hatte ich ein sehr schönes Frühstück Zuhause und war am Sonntag bei einem Frühstücksmarkt. Das war auf jeden Fall ein Wochenhighlight, aber dazu später mehr.

An meinem Freientag war ich frühstückstechnisch erst etwas unentschlossen und habe dann einfach geguckt, was wir noch so im Haus hatten. Aus drei eher älteren Vollkornbrotscheiben, Eiern, Milch, Vanillezucker und Zimt habe ich mir dann köstliche Arme Ritter / Frenchtoast / French-Vollkornbrote gemacht. Mein ‚Rezept‘ dazu gab schon einmal hier und auch dieses Mal habe ich noch ein paar Himbeeren und Ahronsirup dazu gegeben.

French Vollkorn

28.11.2017 – French Vollkornbrot

Lecker und schön war das. Geht vorallem super schnell und lässt sich besonders gut mit einem Milchkaffee auf dem Sofa genießen.

Sonntag morgen waren wir dann im Club Bahnhof Ehrenfeld beim Advents-Frühstücksmarkt von we are city. Im Frühjahr 2016 war ich schon einmal bei diesem Frühstücksmarkt, dieses Mal beim ersten Schnee war es dann aber doch ganz anders. Schätzungsweise zwanzig verschiedene Stände gab es draußen bei denen man, nach manchmal doch etwas längerer Wartezeit, viele (Frühstücks-)Köstlichkeiten bekommen konnte. Wir haben uns als erstes einen Überblick verschafft und es uns dann mit Tee, Kaffee von the coffee gang, geröstetem Brot und Empanadas von Locura drinnen gemütlich gemacht. Die Empanandas haben mir super gut geschmeckt und mich gedanklich kurz nach Buenos Aires reisen lassen. Besonders die mit Kürbis fand ich toll. Jeden Donnerstag ist der Stand wohl am Rudolfplatz. Große Empfehlung!

Frühstücksmarkt

03.12.2017 – Erster Gang beim Advents-Frühstücksmarkt

Als zweiten Gang hatte ich dann Pancakes von Drei Gang Menü. Die waren auf jeden Fall auch sehr lecker, aber noch spannender finde ich, dass sie Dinner- und neuerdings auch Frühstücksveranstaltungen organisieren. Die finden wohl an den unterschiedlichsten Orten statt, die immer erst sehr kurzfristig bekannt gegeben werden. Da möchte ich unbedingt mal mitmachen.

Während meine Begleitungen Bananenbrot und Waffeln gegessen habe, habe ich mir einen richtig leckeren und schönen Kakao mit Marshmallows zum Abschuss gegönnt. Das tat gut und war sehr lecker.

Kakao

03.12.2017 – Bunter Kakao

Unnützes Wissen am Rande: bis ich 22 Jahre alt war, mochte ich gar keinen Kakao. Ich weiß gar nicht warum ich damit ein Problem hatte, aber erst eine finnische Familie hat mich nach mehreren Stunden Skilanglauf bei Minus 15 Grad davon überzeugen können, dass Kakao klasse ist.

Es war zwar ein kalter und ungemütlicher Tag, aber ich fand es durch die verschiedenen Räumen in denen man essen und trinken konnte gut und schön gelöst. Die ganzen schicken Stühle kamen übrigens von Nimmplatz und waren echt hübsch. Den Namen sollte man sich vielleicht merken, wenn man mal eine Feier ausrichtet und dafür schöne Möbel leihen möchte.

Advents-Frühstücksmarkt

03.12.2017 – Überblick vom Advents-Frühstücksmarkt

Wie man merkt: Als Frühstücksfan fand ich es natürlich richtig gut. Ein kleiner Kritikpunkt: ich finde es leider immer wieder erschreckend wieviel Müll bei Streetfoodmärkten produziert wird. Super wenn die Stände darauf achten, dass es z.B. Schalen aus recyceltem Papier oder Bambus sind – aber macht das Sinn, wenn die eh alle im normalen Restmüll landen? Vielleicht nicht super realistisch und leicht umzusetzen, aber ein Konzept mit Pfandtellern von einem Geschirrverleih o.Ä. fände ich super. Oder was meinst du?

So oder so, bis zum nächsten Mal!

Immer wieder sonntags 47

Vergangene Woche startete direkt mit einem Urlaubstag, noch dazu in Dublin. Ja prima! Ich habe den Tag ganz gemütlich gestartet und war zum Frühstücken im kleinen, feinen Café Fia in Rathgar, Dublin 6. Sehr schöner Ort mit immer wechselnden Wochenmenüs, da saisonal und mit lokalen Zutaten gekocht wird. Na das mag ich doch schon einmal gerne. Entschieden habe ich mich dann für Granola mit Joghurt, Schoko-Crunchy, Nüssen und extrem leckeren Birnen. Es sah nicht nur super hübsch aus, sondern war auch extrem lecker.

Fia

20.11.2017 – Granola in Dublin

Der Kaffee (ich glaube es war ein Latte) war ebenfalls hübsch und lecker. Das Café ist übrigens sehr dezent und stillvoll, aber gleichzeitig auch sehr hip und modern eingerichtet. Was mir ganz besondern gut gefallen hat: Es waren super unterschiedliche Gäste hier. An einen Tisch saß eine Mann mit seiner Tochter in Schuluniform beim Frühstück, daneben ein Rentnerehepaar für den zweiten Kaffee, drei Businessmänner haben schnell was gegessen, junge Frauen mit Babies haben ein Pläuschchen gehalten, ein Student arbeitete am Laptop etc.. Das war schön und ich spreche eine eindeutige Empfehlung für diesen Ort aus.

Eine knappe Woche später gab es das nächste besondere Frühstück dann am Sonntag. Martin war beim Bäcker und hat Brötchen und Croissants geholt. Die haben wir mit viel Marmelade und Hüttenkäse gegessen. Gibt es hier nicht so oft, aber finde ich manchmal auch richtig gut. Dazu leckeren Kaffee mit viel Milchschaum aus einer meiner geliebten Pantone Tassen.

Croissant

26.11.2017 – Croissants Zuhause

Gemütlich eingepackt in meine selbst gestrickte Strickjacke war das eine sehr guter Start in den Tag.

Immer wieder sonntags 46

Letzte Woche war ich an meinem freien Tag mal wieder bei der Black Coffee Pharmacy. Dieses Mal nicht in Bad Godesberg wie neulich (mit der großen Frühstückskarte), sondern auf dem Bonner Talweg. Kuchen zum Frühstück sollte nämlich meiner Meinung nach viel häufiger eine Option sein. Als ersten Gang habe ich aber dann dennoch, allein aus Sättigungsgründen, ein leckeres Sandwich gewählt.

Black.JPG

16.11.2017 – Zwei Gänge Frühstück in der Black Coffee Pharmacy

Hier war es wie immer schön trubelig, aber ich hatte einen sehr gemütlichen Platz im Fenster auf Fell & Kissen. Der Kuchen war übrigens mit Walnüssen und Äpfeln – extrem lecker und schön saftig. Getrunken habe ich einen Latte Macchiato, da ich mal wieder vergessen hatte, dass der Cappuccino hier im kleinen Glas ganz köstlich daher kommt. Zukunftsanna, merk dir das!

Am Wochenende war ich dann mit vielen lieben Freundinnen und Freunden in Dublin. Einen Frühstücksort für 13 Leute zu finden war nicht total einfach, aber das Beckett & Bull war super. Im hinteren Bereich haben wir einfach zwei große Tische bekommen und schon war das Problem erledigt. Die Kellnerin war zwar etwas überfordert was die Aufnahme unser Bestellung anging, aber schlussendlich hat alles sehr gut geklappt. Ich habe mich für pochiertes Ei auf English Muffin mit Flusskrebs und Bratkartöffelchen entschieden. Gemeinsam haben wir uns dann noch die köstlichen Pancakes mit Obst geteilt. Die waren total lecker und schön fluffig. Anschließend waren wir alle sehr satt.

Beckett & Bull

19.11.2017 – Frühstück auf Irisch

Die gesamte Frühstückskarte war dort sehr ausführlich – verschieden Pochierte- und Rühreier, Pancakes, Mexikanisches… Gemütlich und hübsch eingereichten war es obendrein auch noch.

Gute Wahl, wenn man mal in Dublin sein sollte. Nächste Woche habe ich dann auch gleich noch einen zweiten Dublintipp für dich.