Immer wieder sonntags 41

Vergangene Woche war ich an meinem freien Tag in einem neuen Café frühstücken und es war ganz fabelhaft. Direkt bei mir um die Ecke, Mitten in der Weststadt, hat kürzlich das Frau Kreuzberg eröffnet. Dem Einen oder der Anderen ist der Standort auf dem Kreuzbergweg vielleicht noch als Café Poppla bekannt. Außer dem Standort hat sich allerdings alles verändert. Extrem schön und gemütlich ist es hier. Es gibt ganz viele Kissen, schöne selbstgebaute Tische in Betonoptik, coole Lampen und vieles mehr.

Die Frühstückskarte ist relativ übersichtlich, aber nicht langweilig. Für mich gab es dieses Mal diverses Brot mit Schinken, Spiegelei und gebratenem Gemüse.

Frau Kreuzberg

12.10.2017 – Frühstück bei Frau Kreuzberg

Getrunken habe ich einen großen Milchkaffee (der wirklich sehr groß ist) und anschließend noch eine leckere frische Minze. Was mir noch besonders positiv aufgefallen ist, ist die Musik. Ein tolles Lied nach dem nächsten, Eddie Vedder, Norah Jones, Ben Howard – ich war begeistert. Super entspannend. Ich lese gerade übrigens Einfach Leben – Minimalismus Guide mit super vielen, echt guten Tipps, Tricks und Anregungen.

Auf der Karte gibt es auch diverse Ofengerichte, Sandwiche, Salate und auch leckere Kuchen. Ich werde auf jeden Fall wieder kommen und alles mal testen. Dieses Ort wird mit Sternchen auf meine Frühstückslandkarte markiert.

Wo warst du diese Woche frühstücken?

Advertisements

Immer wieder sonntags 40

Das war eine sehr gute (Frühstücks-)woche! Am Feiertag habe ich uns mal wieder pochierte Eier gemacht. Die sehen immer deutlich komplizierter aus, als sie eigentlich zu machen sind. Trotzdem freue ich mich jedes Mal, wenn das Eigelb schön rausfließt und alle gut geklappt hat. Mein Tipp: Gut das heiße Wasser im Kreis drehen und dort das Ei aus einer Tasse hinein gießen. Außerdem hole ich alles mittlerweile bereits nach zwei max drei Minuten mit einem Pfannenwender wieder raus.

Pochiertes Ei

03.10.2017 – Pochierte Eier

Drunter hatten wir Avocado, Lachs und frisches Brot. Dazu Orangensaft und Tee. Das war lecker und ein gemütlicher Start in den Tag.

Mittwoch habe ich dann in Graurheindorf in Klara’s Garten gefrühstückt. Für mich gab es wieder die Armen Ritter und dieses Mal ein Avocadobrot dazu. Meine Mutter hat das große Frühstück gewählt, was auch echt gut aussah.

Klarasgarten

04.10.2017 – Frühstücksverabredung in Klara’s Garten

Sehr lecker war es wieder. Wir waren nicht einfach nur so dort, sondern es gab noch ein paar Kleinigkeiten zu besprechen für Sonntag. Am Sonntag war nämlich mein Geburtstag, den ich mit vielen Freundinnen und Freunden in eben diesem Café gefeiert habe.

Ich werde ja nur einmal 30, daher fand ich es sehr passend zu einem schön großen Frühstück einzuladen. Das Café hat alles wirklich extrem schön und lecker vorbereitet und uns die ganze Zeit bestens mit Kaffee und Limonaden versorgt. Außerdem gab es dort auch einfach viel Platz für uns alle und auch die Kinder zum spielen. Drei große Tische wurden schon im Vorfeld für uns eingedeckt, sodass wir uns direkt setzten und starten konnten: für jeden gab es ein kleines Kaffeetäschen mit Joghurt und Obst, Karaffen mit Orangensaft, leckeren Marmeladen, Tomaten-Mozzarella-Salat, verschiedenste Käse- und Wurstsorten, Lachs, Rührei, Oliven, frisches Gemüse, Brötchen und Brot…

geburtstagsfrühstück

08.10.2017 – Geburtstagsfrühstück bei Klara

Das Foto wird dem Ganzen nicht so 100 % gerecht, aber es war wirklich perfekt. Wir haben gut vier Stunden dort gesessen, gegessen und gequatscht und hatte einen richtig schönen Tag!

Für mehr Frühstücksparties!

Meine Karte mit Frühstückscafés

HaendeMeine Vorliebe für Frühstück und die damit verbundene Begeisterung neue Cafés zu entdecken ist mittlerweile relativ bekannt. Nicht selten werde ich gefragt wo man im Stadtteil X am besten frühstücken kann, welches Café nicht weit von der eigenen Wohnung ist, wo man werktags schon früh etwas bekommt und wie ich das Frühstück im Café Y finde. Sehr gerne gebe ich immer individuelle Antworten und freue mich gefragt zu werden.

Seit neun Monaten schreibe ich hier allerdings auch darüber und habe gemerkt, dass wöchentliche Blogposts nicht das aller übersichtlichste sind. Aus diesem Grund habe ich jetzt eine Karte angelegt mit den verschiedensten Cafés. Regionaler Schwerpunkt liegt hier ganz klar auf Bonn, dicht gefolgt von Köln, aber man findet auch ein paar weitere Adresse deutschlandweit.

Es gibt die Liste „Hier habe ich gefrühstückt“ mit schwarzen Icons, der Name sagt schon alles. Wenn man auf ein Café klickt bekommt man einen Satz von mir zu dem jeweiligen Café, eine Link zu all meinen Posts die dazu gehören und die Details von Googlemaps (Adresse, Telefonnummer, Website, Sternbewertung).

Die zweite Liste heißt „Hier möchte ich frühstücken“ und ist mit grünen Icons. Hier sind Cafés aufgeführt in denen ich zwar schon war, aber noch nicht gefrühstückt habe, noch gar nicht war oder über deren Frühstück ich einfach nur noch nicht geschrieben habe. Wieder dabei natürlich die Details von Googlemaps (Adresse, Telefonnummer, Website, Sternbewertung).

So sollte es meiner Meinung nach schön übersichtlich sein. Änderungstipps nehme ich auf der Seite der Karte sehr gerne entgegen.

Lange Rede kurzer Sinn, hier geht’s lang zu meiner Frühstückslandkarte. Ich hoffe sie gefällt dir so gut wie mir.

Immer wieder sonntags 39

Nach arbeitsintensiven Wochen ging es für ein paar Tage nach Zouteland ans Meer. An dem einem Morgen haben wir ganz gemütlich und schön ausführlich in der Ferienwohnung gefrühstückt und am anderen Morgen ausserhalb. Nach einem tollen Strandspaziergang gab es also für mich Apfelpfannkuchen und für die anderen auch Pfannkuchen oder Rührei.

Apfelpfannkuchen

29.09.2017 – Pfannkuchen in Pizzaoptik

Gut gefallen hat es mir im Strandpavilijon de Branding – klar, kein super fancy Frühstückslokal, aber Blick auf’s Meer – was will man mehr? Und lecker war es auch.

Sonntags haben wir dann mal wieder Zuhause gefrühstückt und es gab Milchreis. So richtig schön herbstlich mit frischem Apfelmus, Zimt und Tee. Das war super lecker und hat auch gar nicht so lang gedauert in der Vorbereitung. Während der Milchreis anfing zu köcheln habe ich die Äpfel geschält, kleingeschnitten und schon einmal erhitzt. Deckel drauf, dann braucht man auch kein extra Wasser – das habe ich von meiner Mama gelernt. Bisschen köcheln lassen, eine ordentliche Menge Zimt und eine Schote Vanille dazu und schon kam alles auf den Tisch.

Milchreis

01.10.2017 – Persönlicher Herbststart mit Milchreis

Die Reste gab es Abends als Nachtisch, auch super. Jedes Mal, wenn es Milchreis gibt, nehme ich mir vor, dass wir den in Zukunft häufiger essen werden. Vielleicht klappt es ja dieses Mal. Was ißt du am liebsten dazu?