April 2017 – Gent

Auf Grund meiner Arbeit im Einzelhandel habe ich nicht viele freie Wochenenden pro Jahr. Die Wenigen werden daher am Anfang des Jahres immer sehr schnell auf Freund, Freundinnen und Familie aufgeteilt. Eines dieser langen Freundinnenwochenende war Anfang April und wir sind nach Gent gefahren. Wie schön!

Von Bonn aus bin ich mit dem Zug dorthin und habe die Anderen direkt in unserem Airbnb getroffen. Drei Tage lang sind wir dann sehr viel spaziert, auf Türme gestiegen, haben gut gefrühstückt, sind durch verschiedenste (Interieur-)läden geschlendert, haben eine Fahrrad- und eine Bootstour gemacht, Seifenblasen bewundert, Kaffee getrunken und Kuchen gegessen. Ein richtig schönes Wochenende war das!

de Superette3de SuperetteFür unser erstes Frühstück sind wir zu De Superette gelaufen, Details dazu bei Immer wieder sonntags 13. Leckeres Brot gibt es dort, der ganze Laden hat nach den Backöfen gerochen und insgesamt war es gemütlich-urig. Vorsicht: nur Kartenzahlung.

Gent hat uns insgesamt super gut gefallen: viele schöne Straßen mit Lädchen, hübsche Gebäude, nette Menschen, viel Wasser und zu Fuß ganz gut zu meistern. Ein guter Ort um sich ein paar Tage treiben zu lassen. Ohne Probleme habe ich hier zwei Filme mit meiner Minolta voll fotografiert.

PietSchaufensterGetraenkeBuchladen 2Buchladen 1Interior

Nach ein paar Läden gab es natürlich immer mal wieder Kaffee-, Kuchen- oder andere Süßigkeiten-Pausen. Einmal haben wir diese violetten Kegel (Cuberdons) probiert, die überall verkauft werden. Leider waren die so gar nicht nach unserem Geschmack und wir haben die Tüte an einen Mann verschenkt, der in der Schlange stand um sich selbst welche zu kaufen. Er war sichtlich enttäuscht, dass uns diese traditionelle Süßigkeit nicht schmeckt. Aber immerhin haben wir sie probiert.

SuessesWasserblick

Brückenvom Schiffaushuis an de waderkant

Wir haben uns die City Card Gent gekauft, was ich jedem empfehlen würde, der als Tourist in Gent ist. Dadurch sind wir schnell mal in jede Kirche/auf jedes Gebäude gehuscht und es war nicht weiter schlimm, wenn wir nach drei Minuten wieder raus/runter sind. Inbegriffen waren u.A. auch eine Bootstour, alle öffentlichen Verkehrsmittel und auch das Leihen von Fahrräder. Das haben wir alles voll und ganz ausgenutzt um so auch mal an unterschiedliche Ecken der Stadt zu kommen. Was wir uns für’s nächste Mal merken: Mit dem Fahrrad fährt man schneller/weiter aus der Stadt raus, als man denkt. Aber wir sind auch gut wieder zurück gekommen und haben uns in Anschluss Sonnenuntergang und Getränke auf dem Vooruit gegönnt.

strasse und raederschwarzweissim Cafeauf dem radVooruit.JPGAbends auf der BrückeNachtsGent hat mir vor allem so gut gefallen, weil es über all kleine Details zu entdecken gab. Außerdem ist es wirklich eine perfekte Stadt um sich treiben zu lassen.how toBlumenmarktGebaeckcoffee

Liebes Gent, gut warst du zu uns!
Bis bald, deine Anna.

Advertisements

Immer wieder sonntags 13

Über das Wochenende war ich in Gent, Belgien und konnte meine Frühstückssucht sehr gut ausleben. Im Vorfeld hatten wir ein bisschen recherchiert und daher ging es  am Samstag zielsicher zu De Superette. Es ist kein reines Café, sondern eine sehr schöne Mischung aus Bäckerei, Kneipe, Konzertlocation, Bistro und Café. Liebevoll zusammen gewürfelte Möbel, große offene Küche/Backstube in der noch mit Holz gefeuert wird.

Die Frühstückskarte bietet Brunchmenüs oder verschiedene Sandwiches etc.. Ich habe den normalen Brunch gewählt, wobei ich es schon etwas etwas absurd fand, dass die verschiedenen Dinge wirklich bewusst nacheinander gebracht wurden: Als Erstes gab es pochiertes Ei mit Buttermilchsoße, Bacon und Chicorée. Super interessante Mischung – echt lecker! Als Zweites dann diverses frisches Brot und eine gemischte Platte dazu.

De Superette

01.04.2017 – Erster Gang im Superette

Was schön war: wir sind direkt mit unseren Sitznachbarn ist Gespräch gekommen (die aßen übrigens den großen Brunch mit einer Art Bohneneintopf und Pudding als Nachtisch, sah gut aus!) und haben weitere Frühstücks- und Unternehmungstipps bekommen.

De Superette mit Karte

01.04.2017 – Pläne schmieden beim Brunch

Am Sonntag sind wir dann zu Pain Perdu. Wie wir schon 2015 bei Fees Reise nach Gent lernten, heißt dies zwar wortwörtlich ‚verlorenes Brot‘, aber ist eigentlich die französische Bezeichnung für ‚Armer Ritter‘. Hier standen schon einige Leute an, aber schnell wurde der beste Platz am Schaufenster für uns frei!

Auch heute gab es den Brunch für mich. Für ca. € 20 bekommt man Kaffee nach Wahl, frischen Orangensaft, ein Teilchen, ein weich gekochtes Ei, diversen Belag und unterschiedlichstes Brot. Das war alles echt lecker und sehr gemütlich dort. Die Atmosphäre fand ich auch tatsächlich schöner, als am Vortag, da es in dem Laden deutlich heller und dadurch viel freundlicher war. Außerdem macht es einfach viel Spaß die Mensch auf der Straße und im Café gegenüber zu beobachten.

Pain Perdu

02.04.2017 – Pain Perdu Brunch im Schaufenster

Weitere Bilder aus Gent, nicht nur frühstückslastig, gibt es dann in einer paar Wochen, wenn meine Filme vom Entwickeln zurück kommen.