Im Winter am Meer

Im Februar waren wir anlässlich des Beach Motel van Cleef Festivals in Sankt Peter Ording an der Nordsee. Was wir da genau gemacht haben? In einem hippen Hotel gewohnt und abends mit anderen Musikvernarrten zehn Konzerte besucht, mitgesungen, getanzt und gelacht. Und uns wie kleine Kinder gefreut, weil der eine Lieblingssänger auf einmal auf der Bühne vom anderen Lieblingssänger auftauchte. Es war grandios. Und Gin Basil Smash  ist mein neues Lieblingsgetränk.

Heute hab ich meinen Film im Fotoladen abgeholt und bin sehr froh. Ich habe wirklich nicht viele Bilder gemacht in den drei Tagen, aber mit den wenigen bin ich super zufrieden. Von den Konzerten habe ich keine analogen, aber tagsüber haben Martin und ich ein paar Strandspaziergänge gemacht. Meiner Meinung nach kommt ganz gut rüber wie eisig und gleichzeitig total schön es war.

Haus und Strand

Haus

Wir

Toiletten

Martin und das Haus

Bei diesen Bilder merke ich mal wieder, warum ich analoge Fotografie so sehr mag: ich selbst mache es einfach 100% bewusst. Ich weiß noch ganz genau, wie ich hin und her gelaufen bin, mich ein bisschen bücken musste und gewartet habe bis die langsame Frau mit dem Hund vorbei gelaufen war, damit ich das Bild so machen konnte, dass die Sonne genau hinter dem Haus stand. Es macht mich echt richtig zufrieden zu sehen, dass das Bild genau so geworden ist, wie ich es gehofft hatte.

Sonne hinterm Haus

Sonne hinter Wolken

Sonne und Haus

Die ersten zwei Serien sind von Freitag gewesen, die nächsten von Samstag. Insgesamt habe ich 16 Fotos mit der Kamera gemacht, dies sind meine 12 Favoriten. Keine Nachbearbeitung, Begradigung, Farbkorrektur, Filter oder Ähnliches. Kleiner Vergleich: mit meinem Handy habe ich in der Zeit >100 Bilder gemacht, davon fünf eine Weile lang bearbeitet und bei Instagram gepostet. Die anderen 95 Bilder versauern vermutlich für immer. Da schüttle ich doch ein bisschen den Kopf über mich selbst. Und werde es in Zukunft dennoch genau so weiter machen.

Wir und die Düne

Wind

Martin und die Düne

Düne und Meer

Und was machst du mit deinen Fotos?

März 2016 – Osterbrunch

Ostern ist dieses Jahr zwar erst im April, aber letztes Jahr war es schon im März. Da ich bekannterweise gerne frühstücke, wollte ich schon länger mal zu einem großen Frühstück einladen. Da bietet sich Ostern doch sehr gut an: den Sonntag lang konnte ich alles vorbereiten und am Montag hatten  ja sowieso alle auch noch frei.

Unsere Küche ist leider relativ klein, beziehungsweise ungeschickt geschnitten, sodass wir nicht wirklich Platz für einen großen Tisch haben. Also wurde der Tisch schnell ins Wohnzimmer gebracht, ausgeklappt, durch einen Gartentisch ergänzt und alle verfügbaren Sitzmöbel drumrum gestellt – egal ob Schreibtischstuhl oder Schuhbank aus dem Flur.

ostertisch

gedeckter-tisch

Für das Frühstück habe ich ein paar schon bekannte Rezepte und vieles Neues ausprobiert. Neben normalem Belag, Marmeladen, Obstsalat, Kaffee, Tee und Saft gab es folgendes:

Hefezopf
Einen Hefezopf habe ich vorher schon ein paar Mal gemacht und war mir daher relativ sicher, dass er gut klappen würde. Außerdem ist er glaube ich ein Muss für einen Osterbrunch, oder? Das Rezept hatte ich dieses Mal von der Living at home.

Blümchen
Ziemlich selbst erklärend, Pinterest ist voll von Anleitungen & Fotos – einfach Käse, Gurke & Möhre geschickt schneiden und aufpieksen. Sehen ganz niedlich aus & bringen etwas Farbe rein, finde ich.

snackblumen

Dulce de Leche – Karamelaufstrich aus Südamerika
Als ich in Buenos Aires war, habe ich Dulce de Leche (-> das Süße der Milch) lieben gelernt. Egal ob zum Frühstück oder nachmittags zu einem kleinen Croissant – ich bin ein bisschen verrückt nach allem mit Karamell. Schon länger wollte ich ausprobieren es mit Milchmädchen, gezuckert Kondensmilch, ’selbst zumachen‘. Hier kann man gar nicht wirklich von einem Rezept reden, ich habe einfach zwei Dosen Milchmädchen (ohne Etikett) zwei Stunden in einem Wasserbad kochen lassen. That’s it. Zwischendurch mal ein bisschen die Dosen im Wasser umgerührt bzw. gedreht und nach dem Öffnen die Masse gut durchgerührt & umgefüllt.

Gefärbte Eier
Also das hat leider nicht so 100% gut geklappt, die meisten haben sich einfach nicht groß verändert, oder sind braun geworden. Ich habe relativ spontan versucht mit allen möglichen natürlichen Zutaten die wir so da hatten zu färben. Fazit: Currypulver hat ganz gut geklappt, Rahmspinat hingegen eignet sich nicht so sehr. Nächstes Mal gehe ich das Ganze vielleicht etwas professioneller an. Anderseits bin ich eh nicht so der Fan von hart gekochten Eiern.

gedeckter-tisch-mit-eiern

Toasties
Die Toasties aus Frühstücksglück sind einfach immer super. Diese habe ich schon häufiger gemacht, sie eignen sich nämlich auch super als Burgerbrötchen. Das Rezept ist super easy und zum ausstechen der Brötchen eignen sich Berliner Weiße Gläser optimal. Nicht vergessen: die Zeit zum ziehen des Teiges gut mit einplanen.

Bauernbrot
Damit es nicht nur helle Brötchen gibt, habe ich noch ein Bauernbrot gebacken. Das war gut und ziemlich genau so, wie man es sich vorstellt. Sonnenblumenkerne habe ich noch mit reingetan. Könnte es eigentlich ruhig mal wieder geben. Das Rezept dachte ich aus Breakfast&Brunch zu haben, konnte es dort aber gerade leider nicht wieder finden. Tja, vielleicht ist das auch der Grund, warum ich es nicht noch einmal gebacken habe.

Croissants
Schon immer wollte ich mal Croissants selber machen. Die Zubereitung soll wohl ziemlich schwierig sein, mehrfach muss man alles ausrollen, wieder dünne Butterschichten ergänzen etc.. Als ich Frühstücksglück zum ersten Mal durch blättert, freute ich mich Croissants zu sehen – um so enttäuschter war ich, als ich feststellte, dass es hier nur eine Erklärung war, wie man gekaufte Croissants gut belegen kann.

Ein Rezept habe ich dann auch in diesem Brunch-Kochbuch gefunden. Es klang eigentlich schon zu simpel und es hätte mir klar sein sollen, dass das nichts werden kann. Vielleicht war der Ofen aber auch einfach falsch eingestellt, oder die Butter doch zu dick/dünn. Was wir nachher hatten, ließ sich auf jeden Fall eher als krosse Gebäckstange bezeichnen. Vielleicht folgt mal ein weiterer Versuch.

Gugelhüpchen
Süßes durfte nicht fehlen, außerdem hatte ich Sorge, dass nicht alle satt werden. (Was natürlich total unbegründet war.) Kurz vorher hatte ich mir die Minigugelhupfform erst gekauft und nun ein Basicrezept mit Kakaopulver im Teig, aus dem Backbuch Klein geht auch gebacken. Niedlich die Kleinen.

Himbeer Kuchen
Dieser Apfel-Himbeer-Streusselkuchen ist eigentlich mein Backklassiker. Dieses Mal habe ich ihn aber mit diversen anderen Rezepten kombiniert. (Vorallem, weil meine Butter zu weich und die Streussel daher eher Teigmasse statt Streussel waren.) Rausgekommen ist dann dieser flache Kuchen. Nicht zu süß und mit knusprigem Muster oben drauf. 

kuchen

Ja, es war so viel wie es klingt und wir haben in wechselnder Gesellschaft sehr lange schön zusammen gesessen und gegessen. Was ein schöner Tag!

Mein Tipp für die Vorbereitung von so viele Dingen gleichzeitig: Excel. Klingt super spießig, ist aber echt praktisch. Als erstes liste ich hier alle Zutaten so auf, dass mir schön addiert wird wieviel Kilo Mehl, Butter, … ich kaufen muss, wenn ich bei dem eine Rezept 200 gr, beim nächsten 450 gr und dort 3 Löffel brauche. Zusätzlich kann ich hier auch einen guten Überblick über die Zieh- und Backzeiten sowie Temperaturen haben, sodass ich mir einen guten Zeitplan erstellen kann. Ich bin sonst auch eher spontan und ein bisschen chaotisch beim Kochen und Backen (Autokorrektur hier: Packen, mein Computer kennt mich zu gut!), aber wenn man z.B. mal mehrere Kuchen an einem Vormittag backen möchte, dann ist so etwas schon echt hilfreich.

Vielleicht gab es hier ja Ideen für den einen oder anderen (Oster-)brunch, ich hätte jetzt auch gerne eine Wiederholung.

Lofoten 2016 Teil 3/6

Nach Film eins und Film zwei folgen heute die Bilder des dritten Films meiner Lofotenbilder vom Sommer 2016.

Das Besondere an den Lofoten ist, dass die Berge quasi bis ins Meer ragen. Das ist ungewohnt und sehr schön. Eigentlich wollten wir viele dieser Berge besteigen, aber auch in den nächsten Tagen gab es leider viel Regen und graue Wolken. Die Zeit haben wir uns dann gemütlich lesend im Campervan vertrieben.

Nachts wird es hier im Sommer nicht dunkel. Selbst um Mitternacht ist die Sonne (bei gutem Wetter) noch am Himmel zu sehen. Ganz besonders wurden wir in Ramberg verwöhnt.

05-sonne

Nachdem wir es in der ersten Woche etwas langsamer angegangen sind, wollten wir dann doch auch endlich in Å i Lofoten ankommen. 2009 war ich hier schon einmal und nach nur ca. 10 Minuten habe ich auch das Haus wieder erkannt, in dem wir damals geschlafen haben. War gar nicht soo einfach bei vielen hübschen roten Häusern auf Stelzen.

10-a-im-nebel

Ziemlich grau und nass war es leider weiterhin, daher haben wir nur ein kleines Ründchen durch den Ort gedreht und uns schnell eine Zimtschnecke bzw. -ballen gegönnt. Gebacken wurden die traditionell in einem Steinofen und ich hörte, dass man an sonnigen Tagen besser früh zur Bakeriet kommen muss um welche zu ergattern. Na dann hatten wir ja doch Glück mit dem Wetter. Köstlich waren die! Übernachtet haben wir dann ein paar Minuten weiter in Reine, quasi schon wieder auf dem Rückweg.

11-haeuser-und-sonne

12-hauser-und-schiff

13-wasserfall

Von Reine aus haben wir eine Schifffahrt in den Bundesfjord gemacht. Dort hatten wir dann einen mehrstündigen Aufenthalt und konnten halb durch, halb über die Berge auf die andere Seite zum Meer wandern. Heute hatten wir richtig Glück mit dem Wetter. Zwischenzeitlich gab es sogar einen blauen Himmel. Ich war glatt kurz davor ins Meer zu springen.

15-bunesstranden

18-martin-und-das-meer

20-schiff-in-grun

Lofoten 2016 Teil 2/6

Aus dem ersten Film fiel es mir deutlich leichter eine Auswahl zu treffen, bei dem Zweiten sind es noch deutlich über zwanzig. Ziemlich guter Schnitt dafür, dass ein Film nur ca. 36 Bilder fast. Oder ein Zeichen dafür, dass ich mich nicht sonderlich gut entscheiden kann. Wie auch immer, hier kommt der nächste Schwung Lofotenbilder.

1-schones-altes-auto-am-berg

Täglich ging es die Straße Richtung Å weiter, oft leider bei nicht so genialem Wetter. Aber wenn so hübsche (Hochzeit-)Autos vor uns fahren, ist alles gut. Unsere nächste Bergtour streichen wir, da wir fürchten keine gute Aussicht zu haben. Daher fahren wir einen kleinen Schlenker und sind für ein paar Stunden in Henningsvær. Ein hübsches Fischerörtchen mit schöner Streetart. Und – typisch Lofoten – an vielen Stellen hängt Fisch zum Trocknen. Eigentlich sind wir dafür zu später, aber an den ein oder anderen Stellen hängt auch Ende Juni noch welcher.

4-henningsvaer

3-streetart

Nach einer Runde durch den Ort war es dringend nötig sich aufzuwärmen. Direkt am Ortseingang haben wir das Climbers Café entdeckt. Super gemütlich, lecker und sehr schön dort am Kamin. Und nach ein paar Tagen zu zweit im Campervan, ist es auch irgendwie schön ein bisschen ‚unter Menschen‘ zu kommen und dem Stimmenwirrwarr zu lauschen.

Irgendwann waren wir auch in Borg. Dieser Ort ist für das Lofotr Vikingmuseum bemüht. 2009 war ich mir meinem Erasmus-Freunden auch schon einmal dort. Na wer ahnt es? Erinnert kann ich mich an nichts. Wir haben dort im Inneren des Wikingerhauses eine kleine Führung bekommen und diverse Dinge über z.B. Kleidung und Nahrung erfahren. Rund um das Haus konnte man auch noch diversen Aktivitäten nach gehen. Zum Beispiel haben wir Beile gegen ein Holzbrett geschleudert und mit Pfeil und Bogen auf Strohballen geschossen. Das hat ziemlich Spaß gemacht, allerdings habe ich davon leider keine Bilder. Dieses Museum war wirklich spannend und ich würde bei Gelegenheit auch durchaus noch einmal hingehen.

12-puschel

13-martin-und-landschaft

Von Borg ging es weiter nach Unstad. Dort haben wir auf dem Campingplatz von Arctic Surf geschlafen und auch fleißig Surfer bewundert. Mehrere Stunden lang habe ich mit mir gerungen einen Schnupperkurs zu machen – schlussendlich war ich aber doch etwas unentschlossen wie sich Surfen bei <5 Grad wohl anfühlt und was meine Kontaktlinsen generell dazu sagen. Hat da jemand Erfahrungen? Glücklicherweise war am nächsten Tag der Wind aber eh extrem schlecht, sodass es gar keinen Kurs gegeben hätte.

17-surfer

Statt zu Surfen haben wir also eine kleine Wanderung rund um den Berg gemacht. Der Fokus lag hier 100% auf dem Fotografieren von kleinen, süßen Schafen. Die bewegen sich ziemlich schnell, weshalb ich sehr zufrieden bin, soviele scharfe Bilder hinbekommen zu haben. Daher kann ich mich auch nicht entscheiden, welches mir am liebsten ist und zeige daher einfach alle.

22-martin

26-babyschaf

Wo genau das letzte Bild für dieses Mal aufgenommen wurde, weiß ich nicht, aber ist es nicht großartig wie schön Natur ist?

27-landschaft

Lofoten 2016 Teil 1/6

Letzten Sommer waren wir im Norden von Norwegen unterwegs. Knapp drei Woche waren wir dort und ich habe sechs Filme mit meiner geliebten Minolta voll geknipst. Hier gibt es nun eine Auswahl von Bildern aus dem Ersten.

Wir sind im Juni von Düsseldorf (über Kopenhagen und Oslo) nach Tromsø geflogen und haben dort zunächst eine Nacht im Hotel verbracht, bevor es am nächsten Morgen mit dem Miet-Camper los ging.

tromso-1

Unser erstes Essen in Norwegen, typisch skandinavisch, war ein Burger im Huken Pub. Man beachte die Uhrzeit, die Helligkeit draussen und denkt sich dazu noch eisige 8 Grad und Wind. Willkommen im norwegischen Sommer.

5-schneeberge-am-wasser

Wir haben uns einen super Campervan gemietet und sind damit von Tromsø nach Å und wieder zurück gefahren. Mehr oder weniger abwechselnd haben wir je eine Nacht auf einem Campingplatz  und eine irgendwo ‚wild‘ stehend verbracht.

Jeden Tag sind wir so zwischen einer bis maximal drei Stunden gefahren, sodass wir viel Zeit zum Spazieren, Wandern und vor allem zum Natur bewundern und Fotografieren hatten. Unsere erste Wanderung hat uns direkt mit einem großartigen Ausblick belohnt. Die unterschiedlichen Farben des Wassers waren extrem beeindruckend. Dazu Berge, die in Wolken versinken und  keine anderen Menschen weit und breit.

10-martin-und-die-berge

12-martin-fotografiert

13-wir-auf-dem-berg

So recht kann ich mich nicht erinnern und analoge Bilder speichern (leider?) keine Metadaten, daher vermute ich einfach mal, dass die nächsten Bilder wohl am nächsten Tag entstanden sind. An was ich mich allerdings noch gut erinnere ist, dass das letzte Bild unseren Ausblick von einem Schlafplatz zeigt und vermutlich am späten Abend aufgenommen wurde. Ist das nicht idyllisch?

19-ausblick-vom-campingplatz

Hach, wenn ich die Bilder sehe bekomme ich selbst direkt wieder Fernweh.

Januar 2016 – Dublin

Was habe ich eigentlich vor genau einem Jahr gemacht? Wer mich kennt weiß, dass ich leider kein besonders gutes Gedächtnis habe. An Hand von Bildern klappt es aber oft ganz gut, Situationen/Ereignisse zu rekonstruieren. Und die vielen Details lasse ich mir einfach gerne wieder erzählen.

Zurück zu Januar 2016. Es ging mit einer Freundin zusammen zu einer anderen Freundin nach Dublin. Da es nicht unser erster (und auch sicher nicht unser letzter) Besuch hier war, haben wir die normalen Sehenswürdigkeiten links liegen lassen. Dieses Mal habe ich mir meine Handtasche inkl. Kamera etc. nicht wieder klauen lassen, deshalb gibt es ein paar Bilder aus meiner Minolta.

fotoausstellung-2fotoausstellung-1

Wir haben uns eine Fotoausstellung angeschaut, sind durch die Stadt geschlendert, haben viel Kaffee getrunken und natürlich gequatscht ohne Ende.

An eine Tag sind wir raus gefahren nach Dun Laoghaire, haben uns die Meeresluft um die Nase pusten lassen, mit Möwen Fangen gespielt, ein bisschen bei Søstrene Grene geshoppt und einen Regenbogen bewundert.

Wenn ich jetzt daran denke, möchte ich sehr gerne wieder gemeinsam in Dublin sein. Ich finde es toll wie eng Freundschaften sein können, auch wenn man sich nicht unbedingt oft sieht. Was haben wir für ein Glück uns zu haben!

dun-laoghaire

regenbogen-im-kopf

Ein neues Jahr. Jetzt oder nie.

Seit Jahren denke ich darüber nach ein eigenes Blog zu starten. Während meines Studiums in Rovaniemi & Buenos Aires habe ich schon gebloggt und es hat mir viel Spaß gemacht. Warum nicht einfach auch in meinem Alltag in Bonn? Tja, reicht es, dass ich gerne frühstücken gehe, Kuchen backe und esse, viel fotografiere, gerne Reise, Design mag und gerne neue Dinge ausprobiere? Gibt es nicht schon genug Menschen, die über genau diese Sachen schreiben? Länger habe ich nach einem zusätzlichen Hauptthema gesucht, jetzt beschließe ich, dass es reicht einfach ich zu sein.

Was genau euch und mich hier erwartet, werden wir in den nächsten Monaten gemeinsam heraus finden. Schwerpunkte werden vermutlich Cafés in Bonn, Analoge Fotografie, Interior Design, Reisen, Musik und DIY sein.

Das war mein Jahr 2016 in 9 Bildern:

ponyhut