Immer wieder sonntags 47

Vergangene Woche startete direkt mit einem Urlaubstag, noch dazu in Dublin. Ja prima! Ich habe den Tag ganz gemütlich gestartet und war zum Frühstücken im kleinen, feinen Café Fia in Rathgar, Dublin 6. Sehr schöner Ort mit immer wechselnden Wochenmenüs, da saisonal und mit lokalen Zutaten gekocht wird. Na das mag ich doch schon einmal gerne. Entschieden habe ich mich dann für Granola mit Joghurt, Schoko-Crunchy, Nüssen und extrem leckeren Birnen. Es sah nicht nur super hübsch aus, sondern war auch extrem lecker.

Fia

20.11.2017 – Granola in Dublin

Der Kaffee (ich glaube es war ein Latte) war ebenfalls hübsch und lecker. Das Café ist übrigens sehr dezent und stillvoll, aber gleichzeitig auch sehr hip und modern eingerichtet. Was mir ganz besondern gut gefallen hat: Es waren super unterschiedliche Gäste hier. An einen Tisch saß eine Mann mit seiner Tochter in Schuluniform beim Frühstück, daneben ein Rentnerehepaar für den zweiten Kaffee, drei Businessmänner haben schnell was gegessen, junge Frauen mit Babies haben ein Pläuschchen gehalten, ein Student arbeitete am Laptop etc.. Das war schön und ich spreche eine eindeutige Empfehlung für diesen Ort aus.

Eine knappe Woche später gab es das nächste besondere Frühstück dann am Sonntag. Martin war beim Bäcker und hat Brötchen und Croissants geholt. Die haben wir mit viel Marmelade und Hüttenkäse gegessen. Gibt es hier nicht so oft, aber finde ich manchmal auch richtig gut. Dazu leckeren Kaffee mit viel Milchschaum aus einer meiner geliebten Pantone Tassen.

Croissant

26.11.2017 – Croissants Zuhause

Gemütlich eingepackt in meine selbst gestrickte Strickjacke war das eine sehr guter Start in den Tag.

Advertisements

Immer wieder sonntags 25

Immer wieder sonntags, startet immer wieder mittwochs: An meinem freien Mittwoch war ich im Café Orange. Das Café, ganz in der Nähe des Hofgartens, gibt es eigentlich schon seit Ewigkeiten (10 Jahren?), aber ich bin erst vor kurzem dran vorbei gestolpert. Von Außen sieht es relativ klein aus, aber Innen ist es echt groß. Die Stühle und Tische sind alle schön bunt zusammen gewürfelt und an den Wänden hängen alte Kameras. Als ich dort war lief noch dazu super schöne Musik und ich habe mich hier richtig wohl gefühlt.

Zum Frühstück habe ich ein Croissant mit Butter + Marmelade, frischen Orangensaft, Kaffee und später noch ein Spinat-Schafskäse-Börek gehabt. Alles sehr lecker.

Cafe Orange

21.06.2017 – Café Orange

Die Frühstückskarte ist zwar relativ kurz, aber die Kuchen & belegten Brötchen in der Auslage sahen auch super aus. Eine schöne Auszeit war das und ich werde auf jeden Fall wiederkommen.

Heute morgen waren wir dann im C’est la vie auf der Kölnstraße. Gefühlt redet ganz Bonn immer von den großartigen Törtchen und Teilchen die es hier gibt. Wir waren letzte Woche dann tatsächlich das erste Mal hier um eben diese zu testen. Alle haben Recht – göttlich! Diese Woche ging es dann wieder hin, ich habe nämlich auf der Karte Pain Perdu (French Toast/Arme Ritter) entdeckt. Wir haben gegen 11:00 Uhr mit viel Glück das letzte freie Tischchen bekommen, draußen war auch alles besetzt und am Tresen wurde ebenfalls non-stop Gebäck verkauft. Schön voll und wuselig war es also, aber im positiven Sinnen.

Cest la vie

25.06.2017 – C’est la vie

Bisher habe ich French Toast tatsächlich nur aus Toast gegessen oder selbst mit Vollkornbrot gemacht. Hier mit echter Brioche drin war es wirklich mehr als köstlich! Dazu Joghurt + Obst, Karotte-Irgendwas-Saft und ein Café au lait. Nicht unendlich sättigend, aber wirklich lecker & schön. Wer nicht nur auf Süßes zum Frühstück steht wird hier aber auch glücklich – diverse Quiches, Sandwiches, Rühr- und Spiegeleier gibt es auch. Die probiere ich dann beim nächsten Mal!

Nächste Woche bin ich in Berlin – hast du da Frühstückstipps für mich?