Das wird dein Tag (Buchtipp)

Zum Geburtstag habe ich das hübsche und echt tolle Frühstücksback- und -kochbuch Das wird dein Tag geschenkt bekommen. Autorin und Fotografin ist Kerstin Niehoff und das Buch ist schon im Frühjahr beim Hölker Verlag erschienen – keine Ahnung, wie das bisher an mir vorbei gehen konnte.

In den letzten Wochen habe ich schon drei Rezepte daraus ausprobiert, die ich heute hier kurz zeigen möchte. Etliche Weitere stehen schon auf meiner gedanklichen Back- & Kochwunschliste.

Bowl of Sunshine – eine warme Frühstücksschale mit Couscous und Mango. Klingt erst einmal vielleicht etwas ungewöhnlich, aber war wirklich wahnsinnig lecker. Müsste ich nächste Woche eigentlich direkt mal wiederholen.

bowl

22.10.2018 – Bowl of Sunshine

Die Zucchini-Röstis mit Lachs habe ich für ein großes Frühstück unter Freunden gemacht. Die Röstis hatten bei mir eher die Konsistenz von Pancakes statt knusprig zu sein, wie man es vielleicht von Röstis erwartet, aber das fand ich gar nicht schlimm. Obendrauf kam dann der Lachs und noch eine Creme aus u.A. Mandelmus, Senf und Dill – köstlich sag ich dir. Die Vorbereitung ging auch super schnell und ich konnte ohne Probleme drei Röstis gleichzeitig beim Tischdecken braten.

Die cremigen Avo-Eggs gab es ebenfalls an dem Tag. Kurz gesagt handelt es sich einfach um Avocado Hälften die man mit einem Ei füllt und dann backt. Das Gute hier: sind sie einmal im Ofen kann man sich prima um alles andere kümmern. Die Avocados wurden (vielleicht durch die Extra Feuchtigkeit der Tomaten, die man mit in die Auflaufform gibt?) wirklich super cremig und sehr lecker. Wir haben sie teilweise pur und teilweise als Brötchenbelag gegessen. Beides super und hübsch sind sie ja eh total. Detailbilder gibt es davon leider nicht, da wir uns ausführlich auf’s Unterhalten fokussiert haben. Aber ganz nach Wo-ist-Walter-Manier kann man hier die Köstlichkeiten suchen:

gedecktertisch

01.11.2018 – unsere große Tafel

Während ich so schreibe bekomme ich direkt Lust weitere Rezepte auszuprobieren und vor allem zu essen. Mein liebstes Frühstücksbuch war bisher Frühstücksglück – jetzt teilen sich die beiden den Titel einfach. Hast du noch weitere Frühstücksbuch-Tipps für mich?

Advertisements

Immer wieder sonntags 50

Eine Weile ist es schon her, aber ich möchte auf jeden Fall noch über die letzten Woche im Jahr 2017 berichten. An einem meiner freien Tagen war ich mal wieder bei Frau Kreuzberg in der Weststadt. Wie auch die letzten Male habe ich mich auch dieses Mal für das Frühstück mit gegrilltem Gemüse entschieden. Getrunken habe ich dazu eine Kanne frischen Minztee. Wie immer war alles super lecker und sehr gemütlich.

Frau Kreuzberg.jpg

13.12.2017 – Frühstück bei Frau Kreuzberg

Hast du das Frühstück dort schon einmal probiert? Falls nicht, ganz klare Empfehlung es umbedingt einmal zu tun.

Ein paar Tage später wollte ich endlich mal etwas aus meinem hübschen Frühstücksbuch ausprobieren. Stay for breakfast heißt es und alles Rezepte lesen sich ganz fabelhaft. Kleiner Haken: Ich lese Rezept nie bis zum Ende bevor ich anfange sie auszuprobieren. Prinzipiell nicht so schlimm, aber wenn das heißt, dass ich Dinge zum Frühstück backe und diese zwischendurch lange ziehen und lange in den Ofen müssen, dann ist das nicht ganz optimal. So oder so, das Warten und Hungern hat sich gelohnt. Diese Haferkekse waren wirklich köstlich mit Kaki, frischem Orangensaft und Milchkaffee dazu.

Kekse

17.12.2017 – Frühstückskekse

Das war ein sehr gemütlicher Sonntagvormittag auf dem Sofa!

Immer wieder sonntags 48

Diese Woche hatte ich ein sehr schönes Frühstück Zuhause und war am Sonntag bei einem Frühstücksmarkt. Das war auf jeden Fall ein Wochenhighlight, aber dazu später mehr.

An meinem Freientag war ich frühstückstechnisch erst etwas unentschlossen und habe dann einfach geguckt, was wir noch so im Haus hatten. Aus drei eher älteren Vollkornbrotscheiben, Eiern, Milch, Vanillezucker und Zimt habe ich mir dann köstliche Arme Ritter / Frenchtoast / French-Vollkornbrote gemacht. Mein ‚Rezept‘ dazu gab schon einmal hier und auch dieses Mal habe ich noch ein paar Himbeeren und Ahronsirup dazu gegeben.

French Vollkorn

28.11.2017 – French Vollkornbrot

Lecker und schön war das. Geht vorallem super schnell und lässt sich besonders gut mit einem Milchkaffee auf dem Sofa genießen.

Sonntag morgen waren wir dann im Club Bahnhof Ehrenfeld beim Advents-Frühstücksmarkt von we are city. Im Frühjahr 2016 war ich schon einmal bei diesem Frühstücksmarkt, dieses Mal beim ersten Schnee war es dann aber doch ganz anders. Schätzungsweise zwanzig verschiedene Stände gab es draußen bei denen man, nach manchmal doch etwas längerer Wartezeit, viele (Frühstücks-)Köstlichkeiten bekommen konnte. Wir haben uns als erstes einen Überblick verschafft und es uns dann mit Tee, Kaffee von the coffee gang, geröstetem Brot und Empanadas von Locura drinnen gemütlich gemacht. Die Empanandas haben mir super gut geschmeckt und mich gedanklich kurz nach Buenos Aires reisen lassen. Besonders die mit Kürbis fand ich toll. Jeden Donnerstag ist der Stand wohl am Rudolfplatz. Große Empfehlung!

Frühstücksmarkt

03.12.2017 – Erster Gang beim Advents-Frühstücksmarkt

Als zweiten Gang hatte ich dann Pancakes von Drei Gang Menü. Die waren auf jeden Fall auch sehr lecker, aber noch spannender finde ich, dass sie Dinner- und neuerdings auch Frühstücksveranstaltungen organisieren. Die finden wohl an den unterschiedlichsten Orten statt, die immer erst sehr kurzfristig bekannt gegeben werden. Da möchte ich unbedingt mal mitmachen.

Während meine Begleitungen Bananenbrot und Waffeln gegessen habe, habe ich mir einen richtig leckeren und schönen Kakao mit Marshmallows zum Abschuss gegönnt. Das tat gut und war sehr lecker.

Kakao

03.12.2017 – Bunter Kakao

Unnützes Wissen am Rande: bis ich 22 Jahre alt war, mochte ich gar keinen Kakao. Ich weiß gar nicht warum ich damit ein Problem hatte, aber erst eine finnische Familie hat mich nach mehreren Stunden Skilanglauf bei Minus 15 Grad davon überzeugen können, dass Kakao klasse ist.

Es war zwar ein kalter und ungemütlicher Tag, aber ich fand es durch die verschiedenen Räumen in denen man essen und trinken konnte gut und schön gelöst. Die ganzen schicken Stühle kamen übrigens von Nimmplatz und waren echt hübsch. Den Namen sollte man sich vielleicht merken, wenn man mal eine Feier ausrichtet und dafür schöne Möbel leihen möchte.

Advents-Frühstücksmarkt

03.12.2017 – Überblick vom Advents-Frühstücksmarkt

Wie man merkt: Als Frühstücksfan fand ich es natürlich richtig gut. Ein kleiner Kritikpunkt: ich finde es leider immer wieder erschreckend wieviel Müll bei Streetfoodmärkten produziert wird. Super wenn die Stände darauf achten, dass es z.B. Schalen aus recyceltem Papier oder Bambus sind – aber macht das Sinn, wenn die eh alle im normalen Restmüll landen? Vielleicht nicht super realistisch und leicht umzusetzen, aber ein Konzept mit Pfandtellern von einem Geschirrverleih o.Ä. fände ich super. Oder was meinst du?

So oder so, bis zum nächsten Mal!

Immer wieder sonntags 47

Vergangene Woche startete direkt mit einem Urlaubstag, noch dazu in Dublin. Ja prima! Ich habe den Tag ganz gemütlich gestartet und war zum Frühstücken im kleinen, feinen Café Fia in Rathgar, Dublin 6. Sehr schöner Ort mit immer wechselnden Wochenmenüs, da saisonal und mit lokalen Zutaten gekocht wird. Na das mag ich doch schon einmal gerne. Entschieden habe ich mich dann für Granola mit Joghurt, Schoko-Crunchy, Nüssen und extrem leckeren Birnen. Es sah nicht nur super hübsch aus, sondern war auch extrem lecker.

Fia

20.11.2017 – Granola in Dublin

Der Kaffee (ich glaube es war ein Latte) war ebenfalls hübsch und lecker. Das Café ist übrigens sehr dezent und stillvoll, aber gleichzeitig auch sehr hip und modern eingerichtet. Was mir ganz besondern gut gefallen hat: Es waren super unterschiedliche Gäste hier. An einen Tisch saß eine Mann mit seiner Tochter in Schuluniform beim Frühstück, daneben ein Rentnerehepaar für den zweiten Kaffee, drei Businessmänner haben schnell was gegessen, junge Frauen mit Babies haben ein Pläuschchen gehalten, ein Student arbeitete am Laptop etc.. Das war schön und ich spreche eine eindeutige Empfehlung für diesen Ort aus.

Eine knappe Woche später gab es das nächste besondere Frühstück dann am Sonntag. Martin war beim Bäcker und hat Brötchen und Croissants geholt. Die haben wir mit viel Marmelade und Hüttenkäse gegessen. Gibt es hier nicht so oft, aber finde ich manchmal auch richtig gut. Dazu leckeren Kaffee mit viel Milchschaum aus einer meiner geliebten Pantone Tassen.

Croissant

26.11.2017 – Croissants Zuhause

Gemütlich eingepackt in meine selbst gestrickte Strickjacke war das eine sehr guter Start in den Tag.

Immer wieder sonntags 44 Teil 1

Es ist zwar erst Freitag, aber ich melde mich schon jetzt, weil dieser Post sonst einfach zu lang werden würde. Diese Woche habe ich Urlaub und gleich geht es noch auf eine kleine Reise für die ich schon hübsche Frühstückscafés rausgesucht habe. Aber bleiben wir erst einmal bei den schon passierten Morgen.

Am Montag bin ich mal wieder zu Frau Kreuzberg in die Weststadt. Wie auch letztes Mal, habe ich mich auch dieses Mal wieder das Frühstück mit dem gebratenem Gemüse genommen. Das war wieder sehr lecker, der große Milchkaffee und die frische Minze im Anschluß ebenfalls.

Frau Kreuzberg zum zweiten Mal

30.10.2017 – Entspannungsfrühstück bei Frau Kreuzberg

Dieses Mal saß ich an einem der Bartische, habe entspannt Reiseführer gelesen und mich einfach auf eine schöne Urlaubswoche gefreut. Sehr, sehr zu empfehlen.

Dienstag ging es dann mit einem Frühstück zuhause weiter. Ich habe uns Pancakes gemacht, allerdings habe ich dieses Mal das Rezept verkleinert (2 statt 3 Eier und alles andere entsprechend auch reduziert) und noch tiefgefrorene Himbeeren mit in jede Portion getan. Das wurde etwas matschig, aber auch sehr lecker.

Himbeerpancakes

31.10.2017 – Himbeerpancakes am Feiertag

Heute morgen war ich dann mal wieder in einem, für mich, neuem Café. Und zwar im Café Frischling in Kessenich. Bisher war ich noch nicht dort, da es doch eher für Gäste mit Kindern ausgelegt ist. Heute allerdings, in Begleitung von zwei Freundinnen und Ihren Kindern, bot es sich endlich an. Die Frühstückskarte ist zwar nicht total fancy, aber meiner Meinung nach total in Ordnung und gut. Ich habe mich gleich für zwei Frühstücke – Smoothiebowl und Croissant – entschieden. Das war beides lecker und ich bin auch gut satt geworden.

Cafe Frischling

03.11.2017 – Frühstück im Café Frischling

Die ’normalen‘ Frühstücke werden auf niedlichen Etageren gebracht und auch ganz allgemein fand ich das Café sehr hübsch eingerichtet. Schwerpunkt bildet natürlich der echt große Spielbereich, der soweit ich das beurteilen kann, eine echt gute und große Vielfalt an Spielzubehör bietet. Auf einen gewissen Lärmpegel sollte man sich im Vorfeld einstellen, aber das ist ja völlig legitim und irgendwo auch der Witz dieses Familiencafés.

Das war es dann erst einmal für den ersten Teil dieser Woche. Solltest du noch einen Brüssel(Frühstücks-)tipp für mich haben, dann gerne schnell her damit.

Immer wieder sonntags 40

Das war eine sehr gute (Frühstücks-)woche! Am Feiertag habe ich uns mal wieder pochierte Eier gemacht. Die sehen immer deutlich komplizierter aus, als sie eigentlich zu machen sind. Trotzdem freue ich mich jedes Mal, wenn das Eigelb schön rausfließt und alle gut geklappt hat. Mein Tipp: Gut das heiße Wasser im Kreis drehen und dort das Ei aus einer Tasse hinein gießen. Außerdem hole ich alles mittlerweile bereits nach zwei max drei Minuten mit einem Pfannenwender wieder raus.

Pochiertes Ei

03.10.2017 – Pochierte Eier

Drunter hatten wir Avocado, Lachs und frisches Brot. Dazu Orangensaft und Tee. Das war lecker und ein gemütlicher Start in den Tag.

Mittwoch habe ich dann in Graurheindorf in Klara’s Garten gefrühstückt. Für mich gab es wieder die Armen Ritter und dieses Mal ein Avocadobrot dazu. Meine Mutter hat das große Frühstück gewählt, was auch echt gut aussah.

Klarasgarten

04.10.2017 – Frühstücksverabredung in Klara’s Garten

Sehr lecker war es wieder. Wir waren nicht einfach nur so dort, sondern es gab noch ein paar Kleinigkeiten zu besprechen für Sonntag. Am Sonntag war nämlich mein Geburtstag, den ich mit vielen Freundinnen und Freunden in eben diesem Café gefeiert habe.

Ich werde ja nur einmal 30, daher fand ich es sehr passend zu einem schön großen Frühstück einzuladen. Das Café hat alles wirklich extrem schön und lecker vorbereitet und uns die ganze Zeit bestens mit Kaffee und Limonaden versorgt. Außerdem gab es dort auch einfach viel Platz für uns alle und auch die Kinder zum spielen. Drei große Tische wurden schon im Vorfeld für uns eingedeckt, sodass wir uns direkt setzten und starten konnten: für jeden gab es ein kleines Kaffeetäschen mit Joghurt und Obst, Karaffen mit Orangensaft, leckeren Marmeladen, Tomaten-Mozzarella-Salat, verschiedenste Käse- und Wurstsorten, Lachs, Rührei, Oliven, frisches Gemüse, Brötchen und Brot…

geburtstagsfrühstück

08.10.2017 – Geburtstagsfrühstück bei Klara

Das Foto wird dem Ganzen nicht so 100 % gerecht, aber es war wirklich perfekt. Wir haben gut vier Stunden dort gesessen, gegessen und gequatscht und hatte einen richtig schönen Tag!

Für mehr Frühstücksparties!

Immer wieder sonntags 39

Nach arbeitsintensiven Wochen ging es für ein paar Tage nach Zouteland ans Meer. An dem einem Morgen haben wir ganz gemütlich und schön ausführlich in der Ferienwohnung gefrühstückt und am anderen Morgen ausserhalb. Nach einem tollen Strandspaziergang gab es also für mich Apfelpfannkuchen und für die anderen auch Pfannkuchen oder Rührei.

Apfelpfannkuchen

29.09.2017 – Pfannkuchen in Pizzaoptik

Gut gefallen hat es mir im Strandpavilijon de Branding – klar, kein super fancy Frühstückslokal, aber Blick auf’s Meer – was will man mehr? Und lecker war es auch.

Sonntags haben wir dann mal wieder Zuhause gefrühstückt und es gab Milchreis. So richtig schön herbstlich mit frischem Apfelmus, Zimt und Tee. Das war super lecker und hat auch gar nicht so lang gedauert in der Vorbereitung. Während der Milchreis anfing zu köcheln habe ich die Äpfel geschält, kleingeschnitten und schon einmal erhitzt. Deckel drauf, dann braucht man auch kein extra Wasser – das habe ich von meiner Mama gelernt. Bisschen köcheln lassen, eine ordentliche Menge Zimt und eine Schote Vanille dazu und schon kam alles auf den Tisch.

Milchreis

01.10.2017 – Persönlicher Herbststart mit Milchreis

Die Reste gab es Abends als Nachtisch, auch super. Jedes Mal, wenn es Milchreis gibt, nehme ich mir vor, dass wir den in Zukunft häufiger essen werden. Vielleicht klappt es ja dieses Mal. Was ißt du am liebsten dazu?