Immer wieder sonntags 46

Letzte Woche war ich an meinem freien Tag mal wieder bei der Black Coffee Pharmacy. Dieses Mal nicht in Bad Godesberg wie neulich (mit der großen Frühstückskarte), sondern auf dem Bonner Talweg. Kuchen zum Frühstück sollte nämlich meiner Meinung nach viel häufiger eine Option sein. Als ersten Gang habe ich aber dann dennoch, allein aus Sättigungsgründen, ein leckeres Sandwich gewählt.

Black.JPG

16.11.2017 – Zwei Gänge Frühstück in der Black Coffee Pharmacy

Hier war es wie immer schön trubelig, aber ich hatte einen sehr gemütlichen Platz im Fenster auf Fell & Kissen. Der Kuchen war übrigens mit Walnüssen und Äpfeln – extrem lecker und schön saftig. Getrunken habe ich einen Latte Macchiato, da ich mal wieder vergessen hatte, dass der Cappuccino hier im kleinen Glas ganz köstlich daher kommt. Zukunftsanna, merk dir das!

Am Wochenende war ich dann mit vielen lieben Freundinnen und Freunden in Dublin. Einen Frühstücksort für 13 Leute zu finden war nicht total einfach, aber das Beckett & Bull war super. Im hinteren Bereich haben wir einfach zwei große Tische bekommen und schon war das Problem erledigt. Die Kellnerin war zwar etwas überfordert was die Aufnahme unser Bestellung anging, aber schlussendlich hat alles sehr gut geklappt. Ich habe mich für pochiertes Ei auf English Muffin mit Flusskrebs und Bratkartöffelchen entschieden. Gemeinsam haben wir uns dann noch die köstlichen Pancakes mit Obst geteilt. Die waren total lecker und schön fluffig. Anschließend waren wir alle sehr satt.

Beckett & Bull

19.11.2017 – Frühstück auf Irisch

Die gesamte Frühstückskarte war dort sehr ausführlich – verschieden Pochierte- und Rühreier, Pancakes, Mexikanisches… Gemütlich und hübsch eingereichten war es obendrein auch noch.

Gute Wahl, wenn man mal in Dublin sein sollte. Nächste Woche habe ich dann auch gleich noch einen zweiten Dublintipp für dich.

Advertisements

Immer wieder sonntags 44 Teil 2

Teil 1 aus Bonn gab es bereits, Teil 2 kommt nun aus Brüssel. Dort waren wir für ein Wochenende und es war wirklich schön. Wir Ich habe mich gegen Frühstück im Hotel und für Frühstück in Cafés entschieden. Am Samstag sind wir zu einem der Peck Cafés gegangen, und zwar ins Peck 47 in der Nähe vom Grand Place. Pochierte Eier in den verschiedensten Variationen stehen hier im Vordergrund. Ich habe mich für die Kombination mit Käse auf der Waffel entschieden, schließlich ist Belgien ja für Waffeln bekannt. Für Martin gab es die Eier mit Bacon auf Toasties. Dazu gab es leckeren Salat, eine echt gute hausgemachte Limonade und Milchkaffee.

Peck

04.11.2017 – Frühstück im Peck 47 in Brüssel

Das Café selbst fand ich auch schön. Ziemlich bunt, hip, freundlich und wie gesagt, echt lecker. Hier kann man mehr oder weniger den ganzen Tag hingehen, selbst abends sah es hier noch bei Wein sehr gemütlich aus. Sollten wir noch einmal nach Brüssel kommen kann ich mir sehr gut vorstellen noch einmal her zu kommen.

Am anderen Tag sind wir ins Café Yeti, welches wohl sehr viel Wert auf lokale Produkte legt und von unserem Rezeptionisten sehr gelobt wurde. Da wir an einem Sonntag dort waren mussten wir den Brunch wählen. Wir konnten das allerdings freundlicherweise etwas umgehen bzw. uns eine Bestellung teilen. Sonst wäre es für ein schnelles Wir-wollen-gleich-noch-zum-Atomium-und-tausend-andere-Dinge-erleben-Frühstück doch etwas zu ausführlich geworden. Die normale Frühstückskarte laß sich aber super gut, viel verschiedene Pancakes, Granolas und Eivariationen gibt es dort. Für uns gab’s jetzt Menu A mit Blaubeerenpancakes, Eggs Benedict sowie kleinem Bananenbrot und Granola.

Yeti

05.11.2017 – Brunch im Yeti

Kaffee und Tee kann man sich beim Brunch unendlich nachnehmen und ich glaube mit mehr Zeit ist dies wirklich ein guter Ort zum verweilen. Als wir weiter tigerten wurde es auch immer voller.

Danke Brüssel, war schön bei dir. Den ersten Schwung meiner Bild habe ich gestern auch schon im Fotoladen abholen können. Hier wird es also bald noch mehr zu sehen geben.

 

Immer wieder sonntags 44 Teil 1

Es ist zwar erst Freitag, aber ich melde mich schon jetzt, weil dieser Post sonst einfach zu lang werden würde. Diese Woche habe ich Urlaub und gleich geht es noch auf eine kleine Reise für die ich schon hübsche Frühstückscafés rausgesucht habe. Aber bleiben wir erst einmal bei den schon passierten Morgen.

Am Montag bin ich mal wieder zu Frau Kreuzberg in die Weststadt. Wie auch letztes Mal, habe ich mich auch dieses Mal wieder das Frühstück mit dem gebratenem Gemüse genommen. Das war wieder sehr lecker, der große Milchkaffee und die frische Minze im Anschluß ebenfalls.

Frau Kreuzberg zum zweiten Mal

30.10.2017 – Entspannungsfrühstück bei Frau Kreuzberg

Dieses Mal saß ich an einem der Bartische, habe entspannt Reiseführer gelesen und mich einfach auf eine schöne Urlaubswoche gefreut. Sehr, sehr zu empfehlen.

Dienstag ging es dann mit einem Frühstück zuhause weiter. Ich habe uns Pancakes gemacht, allerdings habe ich dieses Mal das Rezept verkleinert (2 statt 3 Eier und alles andere entsprechend auch reduziert) und noch tiefgefrorene Himbeeren mit in jede Portion getan. Das wurde etwas matschig, aber auch sehr lecker.

Himbeerpancakes

31.10.2017 – Himbeerpancakes am Feiertag

Heute morgen war ich dann mal wieder in einem, für mich, neuem Café. Und zwar im Café Frischling in Kessenich. Bisher war ich noch nicht dort, da es doch eher für Gäste mit Kindern ausgelegt ist. Heute allerdings, in Begleitung von zwei Freundinnen und Ihren Kindern, bot es sich endlich an. Die Frühstückskarte ist zwar nicht total fancy, aber meiner Meinung nach total in Ordnung und gut. Ich habe mich gleich für zwei Frühstücke – Smoothiebowl und Croissant – entschieden. Das war beides lecker und ich bin auch gut satt geworden.

Cafe Frischling

03.11.2017 – Frühstück im Café Frischling

Die ’normalen‘ Frühstücke werden auf niedlichen Etageren gebracht und auch ganz allgemein fand ich das Café sehr hübsch eingerichtet. Schwerpunkt bildet natürlich der echt große Spielbereich, der soweit ich das beurteilen kann, eine echt gute und große Vielfalt an Spielzubehör bietet. Auf einen gewissen Lärmpegel sollte man sich im Vorfeld einstellen, aber das ist ja völlig legitim und irgendwo auch der Witz dieses Familiencafés.

Das war es dann erst einmal für den ersten Teil dieser Woche. Solltest du noch einen Brüssel(Frühstücks-)tipp für mich haben, dann gerne schnell her damit.

Immer wieder sonntags 34

Letzte Woche gab es nur ein besonderes Frühstück. Toller Besuch hatte sich angekündigt und als ich feststellte, dass das Jaz und das Sahneweiß beide in Sommerpause waren verzweifelte ich nur kurz und wählte dann einen weiteren all-time-favorite: Kurt. Hier sind die Frühstücke nicht so pompös wie bei den anderen, aber das muss ja auch nicht immer sein.

Die Frühstückskarte kenne ich mittlerweile auswendig und weiß auch, dass es diese unter der Woche nur bis 12 Uhr gibt. Dennoch bin ich oft knapp dran und kann mich nicht immer direkt entscheiden.

Dieses Mal gab es Spencer für mich und Angelo für meine Freundin. Lecker wie immer.

Kurt

23.08.2017 – Frühstück bei Kurt

Bei Kurt bestellt und zahlt man direkt am Tresen, weshalb ich es wirklich jedes Mal super verrückt finde nach dem Essen einfach aufzustehen und zu gehen. Erst recht wenn ich, wie dieses Mal, draußen sitze. Wie oft werde ich dieses Jahr wohl noch hingehen ‚müssen‘, bis ich es nicht mehr komisch finde?

Immer wieder sonntags 31 & 32

Viel Arbeit und dadurch wenig besondere Frühstücke, daher fasse ich einfach mal wieder zwei Wochen zusammen. Letzte Woche habe ich uns sonntags Pancakes gezaubert. Abgeguckt von einem Cafébesuch habe ich außer Ahornsirup, Äpfeln und tiefgekühlten Himbeeren noch Knuspermüsli drüber gegeben. Das war lecker!

pancakesonntag.jpg

06.08.2017 – Pancakesonntag

Diese Woche startete dann direkt mit einem freien Tag und einem weiteren Superfrühstück. Gemütlich bei Sonnenschein habe ich mir Angelo bei Kurt auf der Clemens-August-Straße gegönnt. Guter Milchkaffee, Brot mit Tomate und Mozzarella, dazu ein Buch und ein Sitzplatz draußen. Sehr guter Start in den Tag war das.

Kurt am montag

07.08.2017 – Frühstück bei Sonnenschein

Wenn du mal her kommst: direkt um die Ecke ist der Botanische Garten da kann man in Anschluss prima einen schönen Spaziergang machen. Werktags ist er noch dazu eintrittsfrei und man kann dort schön an Blumen riechen sowie Libellen, Eichhörnchen und Eidechsen beobachten. Memo an mich: Das Kakteen- und Sukkulentenhaus schließt schon um 17 Uhr und hat von 12 – 14 Uhr Mittagspause. Vielleicht klappt ein Besuch so demnächst bei meinem dritten Anlauf.

Nachdem wir schon häufiger für Kaffee und Kuchen auf dem Bonner Talweg in der Black Coffee Pharmacy waren, haben wir uns heute das Frühstück in Bad Godesberg gegönnt. Nur ein paar Minuten vom Bahnhof entfernt ist das Café dort auf der Konstatinstraße. Oft habe ich schon köstliche Bilder auf Instagram gesehen und im Vorfeld befürchtet, dass ich mich zwischen Avocadobrot und Smoothiebowl entscheiden müsste, aber tada es gibt das grüne Frühstück bei dem man einfach beides bekommt. Perfekt! Die Frühstückskarte bietet aber auch noch viele weitere Köstlichkeiten, sodass meiner Meinung nach alle auf Ihren Geschmack kommen sollten. Dazu gab es für mich sehr leckeren Milchkaffee und später noch eine Proviant Rhabarberlimo. Super gemütlicher und leckerer Start in den Tag. Das Café ist auch noch eine ganze Ecke größer, als man im ersten Moment denken könnte, es gibt draußen Sitzplätze (nach vorne und nach hinten raus) und ich habe mich hier echt wohl gefühlt.

Black Coffee bad go

13.08.2017 – Grünes Frühstück in Bad Godesberg

Wenn ich mir jetzt noch etwas wünschen dürfte, dann wünsche ich mir, dass es die Frühstücke auch im Café am Bonner Talweg gibt. Ja, man ist super schnell in Bad Godesberg am Bahnhof und wie gesagt, man muss dann auch nicht weit laufen, aber irgendwie fühlt es sich doch deutlich näher an, wenn man einen Ort auch nur zu Fuß in unter 15 Minuten erreichen kann.

Was war dein Frühstücksfavorit diese Woche?

Immer wieder sonntags 27 & 28

Das waren gute Frühstückswochen! Am vorletzten Donnerstag war ich mal wieder gemütlich im Jaz frühstücken. Im Sommer kann man unter der Woche schön im Hinterhof sitzen – eine richtige Oase ist das. Ich hatte das Grand Jaz, dieses Mal nur mit Käse. Dazu einen Milchkaffee und später noch eine Rhabarberlimo. Zum Frühstück selbst brauche ich glaube ich gar nicht mehr viel sagen. Ein Gedicht, wie immer, aber seht selbst:

Grand Jaz

06.07.2017 – Schönes Frühstück im Hinterhof

Hier habe ich dann eine ganze Weile gesessen, gegessen und gelesen <3. Manchen finden es immer wieder überraschend, dass ich auch alleine frühstücken gehen, aber ich finde das wirklich richtig großartig und entspannend.

Am letzten Sonntag bin ich dann nach Köln gefahren und habe mit einer Freundin zusammen in Nippes im Café Wohnraum gefrühstückt. Wir waren um kurz nach 10 Uhr dort und haben trotz großem Innenraum und vielen Außenplätzen nur mit viel Glück einen der letzten freien Plätze abbekommen.

Wir haben uns beide für das vegan Frühstück entschieden: leckerer Humus, getrocknete Tomaten, Avocado, ein Gedicht von Bananabrot und vieles mehr. Sehr lecker. Dazu Milchkaffee und eine Basilikumlimonade. Die Limo hieß Balis, kommt aus München und schmeckte wirklich gut. Eisgekühlt und mit ein bisschen mehr Kohlensäure könnte ich sie mir noch besser vorstellen, nichtsdestotrotz werde ich mal versuchen den Kioskbesitzer meines Vertrauens davon zu überzeugen sie zu bestellen.

Cafe Wohnraum

09.07.2017 – Veganes Frühstück im Café Wohnraum 

Wir haben eine gefühlt Ewigkeit draußen gegessen, gequatscht und geschlemmt. Das war wirklich schön und ich werde bestimmt mal wieder her kommen.

Diese Woche habe ich mir dann an meinem freien Tag mal wieder Pancakes gemacht. Rezept wie immer mit schön viel Joghurt im Teig für besonders viel Fluffigkeit. Mit eingebacken habe ich dieses Mal je Pancake 3-10 Blaubeeren, Ahornsirup drauf gegossen und noch frische Erdbeeren drüber geschnitten. Lecker und sehr sättigend war das.

Pancakes.jpg

12.07.2017 – Pancakesturm auf dem Couchtisch

Heute morgen war ich einfach beim Bäcker um die Ecke und habe Croissants, Brötchen und eine Laugenstange geholt. Das war jetzt alles nicht so mordsmäßig fotogen, aber lecker & gemütlich.

Was gab es bei dir heute zum Frühstück?

Immer wieder sonntags 20

Immer wieder sonntags montags blicke ich auf die Frühstücke der letzten Woche zurück. Nach dem Urlaub habe ich mich richtig auf mein Standart-Frühstück, Müsli mit Joghurt, gefreut! Zwei Mal war ich dann aber diese Woche doch auch frühstücken. An meinem freien Tag alleine um kurz vor knapp und sonntags mit Martins Familie.

Mittwochs bin ich um ganz kurz nach 12 bei Kurt reingestolpert, aber so nett wie alle dort sind, habe ich noch das Frühstück Spencer – Pancakes bekommen. Frühstück gibt es unter der Woche nämlich nur bis 12 und am Wochenende bis 14 Uhr. Draußen vor dem Café kann man jetzt auch richtig nett an türkisen Tischen sitzen und das wuselige Treiben beobachten. Lecker war’s!

Pancakes bei Kurt.JPG

17.05.17 – Pancakes auf der Clemens-August-Straße 

Am Sonntag sind wir dann direkt wieder hierher gekommen, Kurt macht sich ganz schön gut als ‚geht immer‘-Café. Zu fünft haben wir eine bunte Frühstücks-Mischung bestellt: 2 x Rührei, 2 x das große gemischt, 1 x Pancake-Spencer und noch eine süße Françoise. Brot & Butter und eine zweite Runde Getränke haben wir an der Theke nachgeordnet, sonst hat alles gut gereicht und sehr gut geschmeckt.

Einmal alles

22.05.17 – Einmal alles, bitte!

Während wir so zusammen aßen haben ich erzählt, dass ich Frühstücksbüffet nicht so toll finde. Im Grund hatten wir hier ja auch ein kleines Büffet, allerdings mit den Unterschieden, dass wir 1.) nicht die ganze Zeit aufstehen mussten, 2.) alles hübsch auf unserem Tisch drapiert war und es 3.) völlig legitim war, dass wir am Ende alles aufgegessen hatten. Diese kleinen Unterschiede sind für mich doch sehr wichtig.

Was ich mir jetzt noch vorgenommen habe ist, dass ich zum frühstücken häufiger in Bonn an neue Ort gehen möchte. Bei der Socialbar fragt Karin von Bonn geht essen neulich wer ausserhalb des eigenen Stadtteils essen geht. Natürlich habe ich meine Hand gehoben, aber wenn ich mal richtig nachdenke: Innerhalb Bonns bewege ich mich doch meistens nur in eine 15 Minuten-Zu-Fuß-Radius rund um unsere Wohnung. Man bekommt vielleicht den Eindruck, dass ich andauernd woanders bin, aber ich habe schon so meine liebsten Cafés zu denen ich immer wieder komme. Klar, dann ist man auch save, aber es gibt bestimmt auch noch viele weiter, die zu entdecken es sich bestimmt lohnt.

Wo gehst du am liebsten in/um Bonn und Köln frühstücken?