Immer wieder sonntags 14

Diese Woche fing am Montag mit einem guten Frühstück an und hört heute mit einem ebenso Guten wieder auf. Dazwischen gab es – wie immer – Joghurt mit Knusper-/Schokomüsli und TK-Himbeeren. Anfang der Woche war ich noch in Gent und wir sind in die OR Coffee Bar gegangen. Dies ist direkt gegenüber vom Pain Perdu, wo wir am Tag vorher waren – mehr dazu im Eintrag von letzter Woche.

OR Gent

03.04.2017 – Großartiger Kaffee im OR, Gent

Das OR ist vermutlich weniger für die Frühstücke, als vielmehr für den Kaffee bekannt. Der wird nämlich selbst geröstet und in vier verschiedenen Cafés in Gent und Brüssel verkauft. Der Kaffee war auch wirklich sehr lecker und super schön. Gegessen habe ich dazu einen Bagel mit Marmelade, Käse und Ei. Zu dritt haben wir uns dann noch ein köstliches Bananenbrot geteilt. Wir saßen hinten in der Ecke, vorne am Fenster ist es bestimmt noch ein bisschen netter zum beobachten des Gewusels auf der Straße.

OR Fruehstueck

03.04.2017 – Das Frühstück dazu

Heute ging es dann – überraschenderweise zum ersten Mal in diesem Jahr – bei uns um die Ecke ins épi. Das ist eine französische Boulangerie-Pâtisserie-Kette mit dem Ruf ziemlich hochpreisig zu sein. Finde ich bei den süßen Teilchen vielleicht auch, aber die Frühstückskarte läßt sich super gut sehen. Wir hatten beide das épi für € 9,30 mit frischem Orangensaft, Croissant, frischem Brot, Käse, Wurst, Marmelade und Honig. Es war wie immer ziemlich lecker. Ein weiteres pro Argument sind die Öffnungszeiten, hier war ich ab und an auch schon morgens vor der Arbeit schnell und gut frühstücken.

Epi Bonn

09.04.2017 – épi im épi

Was gab es bei dir heute zum Frühstück?

Immer wieder sonntags 13

Über das Wochenende war ich in Gent, Belgien und konnte meine Frühstückssucht sehr gut ausleben. Im Vorfeld hatten wir ein bisschen recherchiert und daher ging es  am Samstag zielsicher zu De Superette. Es ist kein reines Café, sondern eine sehr schöne Mischung aus Bäckerei, Kneipe, Konzertlocation, Bistro und Café. Liebevoll zusammen gewürfelte Möbel, große offene Küche/Backstube in der noch mit Holz gefeuert wird.

Die Frühstückskarte bietet Brunchmenüs oder verschiedene Sandwiches etc.. Ich habe den normalen Brunch gewählt, wobei ich es schon etwas etwas absurd fand, dass die verschiedenen Dinge wirklich bewusst nacheinander gebracht wurden: Als Erstes gab es pochiertes Ei mit Buttermilchsoße, Bacon und Chicorée. Super interessante Mischung – echt lecker! Als Zweites dann diverses frisches Brot und eine gemischte Platte dazu.

De Superette

01.04.2017 – Erster Gang im Superette

Was schön war: wir sind direkt mit unseren Sitznachbarn ist Gespräch gekommen (die aßen übrigens den großen Brunch mit einer Art Bohneneintopf und Pudding als Nachtisch, sah gut aus!) und haben weitere Frühstücks- und Unternehmungstipps bekommen.

De Superette mit Karte

01.04.2017 – Pläne schmieden beim Brunch

Am Sonntag sind wir dann zu Pain Perdu. Wie wir schon 2015 bei Fees Reise nach Gent lernten, heißt dies zwar wortwörtlich ‚verlorenes Brot‘, aber ist eigentlich die französische Bezeichnung für ‚Armer Ritter‘. Hier standen schon einige Leute an, aber schnell wurde der beste Platz am Schaufenster für uns frei!

Auch heute gab es den Brunch für mich. Für ca. € 20 bekommt man Kaffee nach Wahl, frischen Orangensaft, ein Teilchen, ein weich gekochtes Ei, diversen Belag und unterschiedlichstes Brot. Das war alles echt lecker und sehr gemütlich dort. Die Atmosphäre fand ich auch tatsächlich schöner, als am Vortag, da es in dem Laden deutlich heller und dadurch viel freundlicher war. Außerdem macht es einfach viel Spaß die Mensch auf der Straße und im Café gegenüber zu beobachten.

Pain Perdu

02.04.2017 – Pain Perdu Brunch im Schaufenster

Weitere Bilder aus Gent, nicht nur frühstückslastig, gibt es dann in einer paar Wochen, wenn meine Filme vom Entwickeln zurück kommen.

Immer wieder sonntags 12

Da haben wir die Misere. Erste Woche dieses Jahres ohne fancy Frühstück für mich. Was ist da zu machen? Trotzdem etwas schreiben oder nichts schreiben? Und was ist dann nächste Woche? Soll ich mit Nummer 12 weitermachen und mit der Nummerierung nicht mehr synchron zu den Kalenderwochen sein? Ohje.

Diese Woche war es frühstückstechnisch nämlich ziemlich unspektakulär. Das fotografische Highlight bildeten Samstagvormittag (zu unmenschlicher Zeit) Milchbrötchen & Tee im Zug. Hurra. 

25.03.2017 – Frühstück im Zug


Nächste Woche gibt es aber bestimmt wieder Spannenderes zu essen und zu sehen. Guten Start in die neue Woche dir morgen!

Immer wieder sonntags 11

Diese Woche mittwochs war ich im Museum Ludwig in Köln und vorher in Museumscafé frühstücken. Die Karte online sah schon ziemlich vielversprechend aus, aber in echt war es noch einmal besser, als erwartet. Im Ludwig im Museum wird viel Wert auf regionale und saisonale Küche gelegt, Slowfood gelebt. Die Location ist schön groß, trotzdem nicht unpersönlich, gut eingerichtet und man hat einen super Blick nach draußen.

Für mich gab es einen Pancakes. Ja richtig, nur einen. Der war aber super fluffig, ziemlich groß und mit viel Obst belegt. Meine Freundin hatte das vegane Frühstück, u.a. mit Humus, Minzcreme, Tofu und frischem Brot. Klare Empfehlung für einen kleine Ausflug nach Köln, oder auch super geeignet bei längerer Umsteigezeit – das Museum (und somit natürlich auch das Café) ist nur ein paar Minuten vom Köln Hbf entfernt.

Ludwig

15.03.2017 – Frühstück im Museum

Heute ging es dann mit Kuchen im Gepäck zu einer Freundin. Jetzt wünsche ich mir: einen großen Wohn- & Essbereich mit hübschem Holzboden und mehrere Sonntage die Woche. Rührei, Lachs, Tomate & Mozzarella, Kaffee mit Milchschaum, Blaubeeren, super leckeren Käse (Alta Badia!) Sektchen und vieles mehr gab es. Da bleibt man gerne lange sitzen und redet ohne Ende. Ein Traum von Frühstück & Tag!

19.03.2017 – Sonntags mit Freundinnen

Immer wieder sonntags 10

Diese Woche gab es 3x Müsli, 2x schnell was vom Bäcker auf die Hand und 2x schöne Frühstücksdates. An meinem freien Mittwoch ging es mit einer Freundin zum ersten Mal zu The Great Berry in Köln, Superfood essen. Dort ist alles (und sind alle) ziemlich hip, mit Dutt und Chelsea Boots passten wir also prima rein. Wenn man im vorderen Teil sitzt kann man super gut beobachten wie alles frisch und schön zubereitet wird. Sehr instagramable ist es dort.

Great Berry Bowl.jpg

08.03.2017 – The Great Berry

Zu essen gibt es dort Smoothies, Smoothie/Yoghurt Bowls, Salate und Sandwiches. Ich habe ein Great Berry Bowl – diverses Obst und leckere Toppings. Hübsch war das und auch sehr lecker. Der Milchkaffee ebenfalls. Extrem sättigend fand ich es allerdings nicht, was aber nichts machte, denn so konnten wir im Anschluss noch bei miss päpkin Kuchen essen gehen. Wenn ich schon mal in Köln bin, dann muss ich schließlich auch alles mitnehmen.

miss päpkin

08.03.2017 – Zweites Kuchenfrühstück bei miss päpkin

Heute waren Martin und ich seit langem Mal wieder im Café Sahneweiß. Wir waren kurz nach 10:00 Uhr schon da und haben so gerade noch einen der letzten Platz im Wintergarten bekommen. Als wir nach dem Frühstück gegangen sind, war das ganze Café voll und im vorderen Teil wurde sogar schon auf freie Plätze gewartet. (Wer es nicht kenn: das Sahneweiß ist echt groß!)

Sahneweiss

12.03.2017 – Sonntags im Sahneweiß

So, zurück zum Frühstück, Martin hatte das Sahneweiß, ich ein Eierlei (Rührei auf Brot) und ein Croissant. Das war wie immer sehr gut! Neben uns am Tisch wurde das Schlemmerfrühstück getestet: für knapp € 15 pP  bekommt man sehr viele verschiedene Leckereien und kann alle Komponenten unendlich nachbestellen. Das sah ziemlich gut aus. Beim nächsten Mal reservieren wir also auch und bringen mehr Zeit und Hunger mit!

 

Immer wieder sonntags 09

Diese Woche ist glaube ich tatsächlich erst die zweite des Jahres, in der ich nicht min 1x frühstücken gegangen bin.

pancake-montag

27.02.2017 – Rosenmontags Pancakes

Während alle anderen hier im Rheinland Kamelle geworfen und gefangen haben, hab ich’s mir lieber mit Pancakes, Saft und Kaffee auf dem Sofa gemütlich gemacht. Das beste Rezept dafür gibt’s bei Chefkoch.de. Es ist mit Backpulver und vor allem viel Joghurt im Teig, dadurch werden die normalerweise schön fluffig – dieses Mal hat es komischerweise nicht so gut geklappt.

Nach nur einem Arbeitstag hatte ich dann am Mittwoch wieder frei und es ging zu einer Freundin.

kaffeeschnute-und-fruhstuck

01.03.2017 – Frühstücksglück in Dortmund

Dort wurde ich mit einem super Frühstück empfangen: Spiegelei, Saft, Kaffee, Avocado und vieles mehr. Ach und Laugenstangen mit Körnen statt Salz  – muss ich mir auf jeden Fall merken und auch mal kaufen. Super lecker waren die. Und für mich gab’s auch noch extra ein Croissant <3.

sonntagsfruhstuck

05.03.2017 – Sonntagsfrühstück

Heute morgen gab es bei uns dann auch ein relativ normales Frühstück: Brötchen & Croissants vom Bäcker um die Ecke, diverse süsse Aufstriche (Kennst du Lemon Curd? Großartig, wenn man Zitronen gerne mag!), weich gekochte Eier, Saft und Kaffee. Dazu ein paar Kerzen, Sonnenschein, Frühstücksmusik von Anna Ternheim und Blümchen – das war gemütlich.

 

Immer wieder sonntags 08

Diese Woche hatte ich mal wieder am Mittwoch frei, mit Besuch im Gepäck ging’s zum frühstücken ins Jaz. Diesem großartige Café habe ich diese Woche auch einen ganzen Post gewidmet, daher  hier nur relativ kurz: Wir haben beide das ‚Grand Jaz‘ bestellt, einmal mit Käse, einmal mit Fleisch und dann alles geteilt. Dazu ein Milchkaffee und Orangensaft bzw. für mich noch eine Rhabarberlimo. Es war wieder immer super schön & extrem lecker.

grand-jaz

22.02.2017 – große Frühstücksliebe im Jaz

Heute gab es zum Frühstück dann Milchreis. An Milchreis habe ich aus einer Kindheit ein paar Erinnerungen: 1.) Es macht keinen Spaß Milchreis zu kochen, da er immer anbrennt. 2.) Milchreis ist meist ziemlich trocken. 3.) Milchreis ist ein Nachttisch und keine vollwertige Mahlzeit.

Tja, heute sehe ich das alles anders: Wenn man den Herd früh genug runter dreht und in den 25 Minuten immer mal wieder rührt, dann brennt auch nichts an. Wenn man sich an die Milchmengen hält, das Ganze nicht bis zum bitteren Ende verkocht und vielleicht auch einfach anderen Reis nimmt, als wir früher, dann ist auch nichts trocken. Und zumindest als Frühstück funktioniert Milchreis sehr gut. Bei Mittag- und Abendessen bin ich noch immer etwas skeptisch, aber bin auch schon das ein oder andere Mal über meinen Schatten gesprungen.

Bei uns ganz es heute Apfelmus, Zucker und Zimt dazu. Und natürlich Milchkaffee und Orangensaft, sonst wäre es kein Sonntagsfrühstück.

milchreis-und-leggings

26.02.2017 – Milchreis und kalte Füsse

Super fotogen finde ich Milchreis allerdings nicht. Und nach diversen Verrenkungen und Fotos aus bestimmt 10 verschiedenen Winkel, fand ich’s am besten vom Stuhl aus. Contra: man sieht nicht, dass die Pantone-Kaffeetassen farblich auf die Sagaform-Schalen abgestimmt sind, da diese ihr Muster nur auf den Seiten haben. Pro: meine Lieblingsleggins schafft es mit auf’s Bild.

Und was gab’s bei dir zum Frühstück?

Immer wieder sonntags 07

Anfang der Woche war ich bei meiner Schwester & ihrer Familie in Hamburg und wir waren gleich 1,5 Mal frühstücken.

Das 1/2 Frühstück zählt nur als sollches, da es für mich unter normalen Umständen nicht als Mahlzeit zählen würde.

cafe-herzstueck

13.02.2017 – Franzbrötchen im Herzstück

Im Café Herzstück gab es einen Flat White (irgendwie hatte ich mit mehr Milch gerechnet) und eine Franzbrötchen für mich. Die gibt es zwar mittlerweile auch in Bonn, aber ich esse sie irgendwie nur, wenn ich in Hamburg bin. Dieses war sehr gut. Im Herzstück ist es ziemlich urig und es lässt sich immer prima auf der Fensterbank sitzen & quatschen.

cafe-saltkrakan

15.02.2017 – Frühstück und Lakritz-Kaffee

Am Mittwoch sind wir nach Altona ins Café Saltkråkan gefahren. Von diesem Café hatte ich schon ein paar Mal Fotos bei Instagram gesehen. Die Einrichtung ist schön nordisch – gradlinig hübsch, auf den Punkt gebracht ohne überflüssigen Schnickschnack und dennoch gemütlich. An einer großen Wand ist die Karte der Insel Saltkråkan und auf der Toilette lief das Hörbuch – wie nett ist das denn?

Zum Frühstück haben wir uns 1x für die herzhafte und 1x für die süße Variante entschieden. (Die hübschen schwedischen Namen dafür habe ich leider vergessen.) Das war lecker und vor allem die verschiedenen Brote/Brötchen echt super. Fast noch besser hat mir allerdings mein Latte Macchiato mit Lakritze (!!!) gefallen. Lakritze ist auch so eine Sache, die man entweder liebt oder nicht ausstehen kann. Dazwischen geht glaube ich nicht, oder?

Nach ein paar Tagen mit ’normalem‘ Frühstück, gab es sonntags dann noch ein Highlight.

Apfelpfannkuchen Zuhause.JPG

19.02.2017 – Apfelpfannkuchen ❤

Ein leckeres Pfannkuchen-Frühstück wie aus dem Bilderbuch, mit frischem Orangensaft, Milchschaum mit Kaffee, süssen Aufstrichen, Zimt und Zucker. Das übliche Rezept habe ich dieses Mal nur x2 genommen und ein paar Äpfel mit angebraten. Das war lecker! Was gab’s bei dir heute?

Immer wieder sonntags 06

Diesen Sonntag gibt es gar nicht viel zu zeigen. Unter der Woche gab’s das übliche Müsli und am Wochenende 3x Frühstücks-Buffet im Beach Motel St. Peter Ording. Wir waren dort beim Beach Motel van Cleef, dazu mehr bei Martin & sobald mein Film entwickelt wurde hier.

Das Buffet war super, das könnt ihr mir einfach glauben, auch wenn ich kein Foto davon habe. Es war ziemlich vielseitig, also sowohl mit normalen Brötchen und Aufschnitt, Rührei und Speck, als auch mit Obstsalat, Pancakes und Säften.

Eine sehr gute Gelegenheit um sich für den Tag zu stärken bzw. von den Cocktails vom Abend vorher zu erholen.

10.02.2017 – Beach Motel Sankt Peter Ording

Auf dem Foto kann man ein bisschen sehen, dass die Auswahl schön groß war. Und an dem runden Tisch in der Mitte hat Thees Uhlmann wenige Sekunden vorher, quasi neben uns, gefrühstückt. Wie cool ist das denn?

11.02.2017 – frischer Ingwertee im Sonnenschein

Immer wieder sonntags 05

Diese Woche war bezüglich Frühstück eher Flaute bei mir. Erst am Sonntag gab’s etwas Besonderes: Brunch im Café Nees am Poppelsdorfer Schloß. Hier war ich bisher nur im Sommer, zu Limo/Kaffee und Kuchen, das Frühstück hier war also Premiere für mich.

Ab 10:00 Uhr beginnt Sonntags der Brunch und ab 12:00 Uhr kommen dann die warmen Speisen dazu. Die Auswahl war wirklich schön groß und hübsch auf langen Tafeln angerichtet. Meine Highlights: Smoothies, die frisch zubereitet wurden, leckere Brioche und der Fisch mit Gambas. Im Café Nees ist es eh auch super schön, ich bin großer Fan davon, dass sich meine liebste Farbe Grün so schön konsequent durch Einrichtung und Deko zieht.

So lecker und schön es war, ich bin glaube ich zum frühstücken einfach kein Buffet-Fan. Ein schön gedeckter Tisch oder liebevoll vorbereitete Teller gefallen mir einfach besser.